Marokko 2013 - Ellis Reisebericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Marokko 2013 - Ellis Reisebericht

      Salam aleikum!
      Tja… wie soll ich es beschreiben…. in Worte fassen, was dieser Urlaub bewirkt hat – unser Herz schlägt nun für Marokko :018: !
      Und das liegt nicht nur an der unglaublichen :010: Natur, den Farben und Formen der Berge und der Landschaften, sondern insbesondere an den :4555: Menschen dort, welche mit so viel Gastfreundschaft, Herz und Gefühl ihr Leben gestalten und unser Leben dort schöner machten. Die :D1: Unterkünfte waren teils sehr orientalisch angehaucht aber immer mit einem besonderen Charme und Flair :gefa: . Das Essen :512: war lecker und bekömmlich (glauben ja manche nicht :111: ).
      Perfekt organisiert wurde die Tour durch marokkoerleben.de.
      Das war die Kurzform und nun kommt die Langform… holt Euch mal etwas zu essen und zu trinken für zwischendurch :037: .
      Wir starteten am Samstag, den 02.03.2013 von Weeze (Niederrhein) mit Ryanair.
      Am Flughafen haben wir das sog. Valet-Parking gebucht. Das bedeutet, dass das Auto am Terminal selbst abgeholt wird und auch wieder gebracht wird = minimaler Koffertransport + sicherer Parkplatz.
      Um es vorweg zu sagen: das hat super :D1: funktioniert, auch wenn Anja & Alex wohl zuvor Pech hatten.
      Mein erster Ryanair-Flug und ich weiß nicht, wer von Euch schon einmal damit geflogen ist und /oder ansonsten nur Lufthansa oder so fliegt aber der Unterschied ist echt krass. Meine Überlegungen, welche Filme wohl gezeigt werden waren recht schnell vorbei, als ich in den Flieger in MC-Donald- / Playmobil-Design bestieg :005: ….. es gibt keinen Bildschirm an den Sitzen, sondern nur Sicherheitshinweise und Reklame für das eigene „Fast-Food-Lokal“ an Bord :lula3: . Ungläubig schaute ich als ein Losverkäufer durch’s Flugzeug lief ~25~ …. der absolute Hammer aber war der Soundtrack :1415: nach der erfolgten Landung – Tätätätäääää …. oder genauer hört Ihr den hier: youtube.com/watch?v=mT9MNBngyoY. Nicht falsch verstehen, wenn der Preis stimmt fliege ich auch wieder mit Ryanair... jetzt weiß ich ja was mich erwartet und worauf ich achten muss :111: :018: .
      In Marrakesch bei leicht bewölkten ca. 15°C angekommen steuerten wir (oder eher Wolly, da ich aufgrund meiner Blindheit nichts sah) direkt auf ein „Marokko erleben“-Schild-Träger zu und wurden auch zu einem wunderschönen :tolll: Hotel gebracht… nur war das leider nicht unser Hotel, da wir auf den Namen unterhalb von „Marokko erleben“-Schild nicht geachtet hatten :005: . So landeten wir in einer First-class-Unterkunft und wunderten uns schon sehr…. aber natürlich mit vollem Genuss :018: ! Irgendwann fiel dann die Verwechslung auf und wir wechselten das Hotel zum Riad Celia (hotelriadcelia.com) und trafen dann auf Gerrit (Reiseleiter und Veranstalter), Kinni und den Rest der Truppe. Mit einem :512: Abendessen im Nachbar-Lokal und einem Schlaftrunk :511: :022: auf der Dachterrasse des Hotels lernten wir uns etwas näher kennen. Wir waren wirklich eine sehr bunte Truppe. Gerrit aus Hamburg war der Jüngste mit noch nicht einmal Mitte dreißig und unser Senior Erich aus dem Schwarzwald war 76 Jahre alt :doppelt: !!!!!!! Ein weiteres Paar Manuel (in der Schweiz lebender Spanier) und Ursula (in der Schweiz lebende Ägypterin) wurde vom Kumpel Andrew (in der Schweiz lebender Tasmanier) begleitet. Das Team wurde dann noch durch Norbert aus dem Schwarzwald und Thomas aus Bayern vervollständigt auf insgesamt 10 Personen. Die Truppe war gut drauf und das Sprachengewirr aus Englisch / Schwyzerdütsch und Deutsch war recht unterhaltsam :cooli: .
      Der nächste leicht bewölkte Tag begann nach dem Frühstück auf der Dachterrasse mit Motorrad *012* abholen bei Nourdin(unser BMW-Verleiher & Begleitfahrzeugfahrer & Mechaniker) und der „Übungstag“ im Südwesten von Marrakesch begann. Bis auf die An-/Abfahrt in dieses Gebiet sind wir nur Piste gefahren…. Zunächst ein paar Übungen hin und her und später zum Stausee und noch später in einen großen Pisten-/Sandkasten :005: wo wir Mädels, Erich und Kinni eine größere Pause eingelegt hatten bis sich alle Jungs „müde gespielt hatten“.
      Kinni hatte an dem Tag riesig großes Pech mit der Leihmaschine die letztendlich die Grätsche machte (dafür durfte er danach die 12-er GS fahren), Erich fiel am ersten Tag ein paar Mal hin(aber nur am ersten Tag) und Ursula & ich waren von den bisherigen „Offroad“-Passagen schon ausgelaugt und ich hatte ärgste Bedenken :12:34: ob ich das alles hinkriege…. aber da mussten wir nun einmal durch.
      Am Abend machten wir einen Bummel in der Medina (=Altstadt) über den „Jemaa el fna“-Platz (lokaler Marktplatz mit abendlichen Garküchen) und ließen uns vom allgemeinen Gewusel, den Gerüchen, der Musik und dem Ambiente beeindrucken :077: :f001: .
      Leider fing dann auch der Regen :0251: an, der uns auch am nächsten Tag ab und zu begleitete (leichter Nieselregen) auf dem Weg nach Demnate in Richtung Osten auf reinen Asphaltstraßen. Einige mögliche Abstecher sparten wir uns aufgrund von Wetterlage und der Aussicht nach dem zuvor anstrengenden Tag früh in der Unterkunft zu sein und entspannen zu können :010: . Die letzten 300 Meter zur Unterkunft waren dann noch etwas buckelig aber aufgrund der Erfahrungen vom Vortag kein wirkliches Problem. Die Unterkunft im Kasbah Timdaf (kasbah-timdaf.com) ist superschön gelegen und traumhaft :D1: eingerichtet mit tausend liebevollen Details. Im Schlafzimmer hatten wir einen Holzofen der abends extra für uns befeuert wurde :018: . Einige starteten noch zu einer Extra-Nachmittagsrunde ²2² aber Wolly & ich genossen die Ruhe und das Ambiente. Wir wurden hervorragend bekocht und bewirtet.
      Ausgeruht starten wir dann am Dienstag über den hohen Atlas nach Skoura. Dieser Tag war der absolute ~1~2~5~ Abenteuer-Tag…. und dabei fing es so harmlos mit Asphaltstraßen und dem Stop an der Naturbrücke „Imi-n-Ifri“ :gefa: an. Das Mittagessen bei Mohammad in einem Berberdorf war einfach aber lecker. Kurz davor und danach fingen aber die verwüsteten :009: Asphaltstrecken an, wo immer mehr Schlamm und Geröll und immer weniger Asphalt vorkam :009: :009: :009: – selbst für Gerrit wohl eine kleine Überraschung. Aber sei es drum…. Es gab nur eine Richtung und wir kämpften uns durch den Dreck... :005:
      Wolly jubelte :077: , ich fluchte :nenichni: … nach einiger Zeit stieg ich immer öfter vom Moped und ließ die Jungs (Wolly, Gerrit oder Nourdin) mein Moped durch die tiefsten Schlammstrecken fahren :166: :166: :166: bis ich irgendwann gar nicht mehr konnte bzw. wollte. Nach der „ärztlichen Notversorgung“ mit Apfelsaft, Schoko-Müsliriegel und einer dicken Umarmung :14!14: :4555: wurden das Moped auf den Pickup und ich darin verfrachtet.
      Und das war so was von richtig! :karl: Es hörte noch lange nicht auf und an einigen Stellen bewunderte ich Nourdin wie er mit dem Pickup durch die Geröll- und Schlammberge fuhr :042: . Er erklärte es mit einem Lächeln und dem Satz „There is never a problem and always a solution. Sometimes it takes time and that’s it. I am relaxed‘ – ein toller Typ :010: !
      Wir fuhren über den Tizi n-Outfi Pass (2150m) und durch wirklich eindrucksvolle Landschaften, die manchmal wie nebeneinander ausgeschüttete Gewürzberge aussahen :D1: . Gott-sei-Dank ist die gesamte Truppe ohne weitere Ausfälle und gesund… wenn auch nicht mehr ganz so munter :111: in Skoura angekommen. Auch hier gab es eine entsprechende Pistenanfahrt zur Unterkunft „Chez Talout“ (talout.com) welche aber ihren Schrecken nach den vorherigen Erlebnissen komplett verloren hatte. Für mich sowieso, da ich wohlbehütet im Pickup saß ~1~2~5~ .
      Auch hier hatte die Unterkunft ihren besonderen orientalischen :D1: Flair und der Besitzer :tolll: eine Gastfreundschaft die ihresgleichen sucht. Die Temperaturen auf der südlichen Atlas-Seite waren dann sonnige :011: 20°C, aber recht windig …. Aber die Aussichten versprachen noch mehr Wärme am nächsten Tag. Wir starteten einen kurzen Fuß-Ausflug am nächsten Morgen in die Palmenoase und Gerrit erklärte ein wenig dazu bzgl. Land- und Wasserwirtschaft, Baukultur etc. – sehr interessant :Manni: . Wir erfuhren, dass es seit 6 Monaten nicht mehr geregnet hatte und die letzten 2 Tage Regen somit sehr wichtig waren. Und während wir dann so am fast ausgetrockneten Flussbett (=Wadi) voller Geröll und Pfützen standen fuhr ein Einheimischer vollkommen entspannt an uns vorbei auf seinem Mofa durch den Wadi….. man kommt sich manchmal lächerlich vor im Gelände auf einer Enduro im Stehen fahrend, wenn man dieses Bild vor Augen hat :lula3: :lula2: …. Aber egal!
      Noch wegen meines „Schlammpfützen-Pisten-Traumata“ des Vortages entschied ich mich den Pickup-Service bis zum Mittagsstop erneut in Anspruch zu nehmen, was wohl im Nachhinein unnötig war…. aber ich fühlte mich wohl dabei und darum geht’s im Urlaub ja auch. :111:
      Wir fuhren über gut ausgebaute Landstraßen bis hinter der Rosenhauptstadt „El Kelaa M’Gouna“ und dann splittete sich die Truppe in ein Offroad- und ein Asphalt-Team :giveme5: . Das Ziel war das Dadestal :D1: :010: :018: , welches sich zu einer Schlucht verengt und wo wir im höher gelegenen „Timzzilitte“ Mittagspause machten und uns wieder gemeinsam trafen. Die Serpentin-Straße ist wohl recht bekannt für Marokko-Kenner.
      Ab hier bin ich dann auch wieder selbst Moped gefahren und habe jeden :1401: Kilometer genossen auf dem Weg zur Unterkunft in die Stadt Tenehir zum Hotel Tomboctou (hoteltomboctou.com). Mittlerweile war die Temperatur tagsüber auf sonnige :011: 25°C gestiegen.
      Am nächsten Morgen fuhren wir in die Todraschlucht (sehr beeindruckend :tolll: :039: ) und danach ging es durch die Steinwüste in Richtung Süden nach Tazzarine.
      „Steinwüste“ klingt öde… aber diese Weite, die Wolken-Lichtspiele…. das ist kaum zu beschreiben und überhaupt nicht langweilig :gefa: :350: . Die Temperatur stieg auf gute 30°C und wir genossen noch eine Mittagspause in einer Anlage mit Pool, welchen einige nutzten….
      Ich natürlich auch, und das war sooooooooooooooooooooooooooooo :027: kalt, aber auch erfrischend. Danach fuhren wir noch einige Kilometer zur Unterkunft.
      Das „Riad du Sud“ (riaddusud.net) war wieder einmal eine :010: Ausnahme-Unterkunft im „Nichts“ mit zwar kleinen Zimmern, aber interessantem Flair, supertoller Dachterrasse mit Ausblick und das Türschloss war besonders witzig :lula4: . Hier schlief in der Nacht ein alter Berber bei den Motorrädern als Aufsicht. Überhaupt war dies nie ein Problem egal wo wir waren… immer wurde aufgepasst von einigen Leuten aus dem Dorf :166: oder es war eben total abgelegen.
      Wir starteten am Freitag in zwei Gruppen „Offroad“ und „Asphalt“ und der Weg ging weiter in Richtung Süden bis zur größten Oase Marokkos Zagora zum Mittagessen. Wir genossen die Fahrt durch :018: Steinwüste, ließen uns in einem Cafe mit wundervollem Garten nieder und erreichten Zagora zu Mittag. Zum ersten Mal wollte ich etwas „Nicht-marokkanisches“ essen und entschied mich für eine Pizza…. Danach aß ich wieder nur marokkanisch :037: . Wir erreichten bei über 30°C und zum Teil heftigen Winden mit viel Sand darin das Wüstendorf M’hamid. Zuvor gab es für Interessierte noch eine kleine Sanddünen-Einführung beim Mopedfahren ~25~ . In einer „Gepäckunterkunft von saharaservices.info konnten wir sowohl die Mopeds als auch das Gepäck lassen und wurden per Jeep ins Berber-Wüstencamp „Erg Lihoudi“ gefahren. Das Camp war im Kreis aufgebaut und ringsherum Sanddünen – ein geniales :tolll: Erlebnis. Im großen Berberzelt wurde gegessen :512: und getrunken :0291: und Wolly wurde als „Onkel“ in die Berberfamilie aufgenommen mit Musik und Tamtam :077: . Ein toller Abend!
      Zwischendurch lag man auf Teppichen :997: draußen und staunte über den :D1: Nachthimmel voller Sterne… zum Greifen nahe und so hell strahlend – wunderschön :018: !
      Am nächsten Morgen gings ungeduscht, aber mit jeder Menge Sand an allen möglichen und unmöglichen Stellen :037: auf die Mopeds und wir starteten in Richtung Norden bzw. zurück durch das Draa-Tal bis nach Agdz. Zwischendurch machen wir eine Pause in einem für Steingut bekanntes Berberdorf /-Kasbah inkl. kleiner Stadtführung. Die Art und Weise wie die Leute leben, sich bzgl. der Architektur auf Winter/Sommer einstellen und wie eine Kasbah aufgebaut ist, ist schon recht beeindruckend :029: ²2² . Die Handfertigung des Steinguts mit einfachsten Mitteln ebenfalls :042: … und die Sachen waren richtig :010: schön! Leider waren wir bzgl. Gepäck-Gewicht vollkommen am Limit :009: und so steuerten wir ohne Einkauf weiter bis zur Unterkunft „Kasbah Ellouze“ (kasbahellouze.com) in Tamdaght. Auch dieses Haus hatte sein eigenes :D1: Flair und als Extra einem Raum voller Bilder berühmter Jazzer in dem auch die leichte Jazz-Swing-Musik im Hintergrund lief – supertoll :018: ! Wir wurden hervorragend bewirtet und konnten uns zuvor den Wüstensand gründlichst abduschen :039: .
      Am Sonntag war die Woche wie im Flug vergangen und wir steuerten weiter „heimwärts“ in Richtung Marrakesch. Es wurde wieder merklich kühler und wir dankten unseren Membranjacken bei der Atlas-überquerung über schönste :010: Nebensträßchen bis hin zur gut ausgebauten Passstrasse, dem Tizi-n Tichka-Pass. Dieser wurde von mir dann umbenannt in „Ticki-Tacka-Tucka-Pass“ :111: … das konnte ich mir besser merken :037: . Oben war es superwindig und nur 3°C und so hielten wir uns dort nicht lange auf und steuerten die tieferen Ebenen an mit ihren wärmeren 15°C. Das Mittagessen bestand dann aus Bananen, Keksen Schokolade und somit erreichten wir recht frühzeitig wieder Marrakesch, wo die Mopeds mit dem Dampfstrahler liebevoll gesäubert :%: wurden und wir alle auf der Ladefläche des Pickups danach in Richtung Hotel gebracht wurden – was für eine Show und nicht unbedingt bequem, aber lustig :f001: . Wir konnten einen Kofferträger erwischen, welcher uns zum „Riad el Borj“ (riadelborj.com) führte in dem Wolly & ich eine königliche Suite bezogen durften mit großer Vorhalle, TV-Raum, Schlafzimmer und Bad mit Oberlicht – TRAUMHAFT :tolll: :gefa: :350: unsere „Alibaba-Suite“! Das Vorabendprogramm war ein Besuch im Hammam. Für mich war das ein supertolles :077: Erlebnis und die Ladies, die einen abseiften/abrubbelten/abduschten und massierten hatten viel Spaß :lula4: mit mir und ich mit ihnen. Die Herren wurden wohl nicht ganz so liebevoll behandelt. Das Abendprogramm war mit einem :bt01: Bauchtanz-Restaurant der gehobenen Klasse geplant, welches dann aber leider ohne Bauchtanz stattfand und der nächste Tag war mit Stadtführung (Händlergassen, Museum, alte Koranschule) und privatem Stadtbummel oder einfachem Abhängen geplant. Das letzte Abendessen wurde extra für uns im Riad gemacht und rundherum :tolll: lecker-lecker-lecker!
      Und dann kam der schreckliche Dienstag, wo wir uns alle verabschieden :12w12: :14W14: mussten. Bis auf Manuel & Ursula (die noch am Meer ein paar Tage verlängern) flogen alle zu teils unterschiedlichen Zeiten nach Hause und wir hatten noch Zeit bis zum Nachmittag. Die Schweizer-Truppe war uns richtig ans Herz gewachsen in der Zeit und der Abschied fiel schwer :060: . Für unseren Senior Erich empfinden wir den allerhöchsten Respekt :042: ²2² und Norbert und natürlich Gerrit passten super :010: in die Gruppe.
      Marokko ist wirklich ein Urlaubsland erster Güte :tolll: …. Mit interessanten und abwechslungsreichen Landschaften und Kulturen :010: , tollen Unterkünften, leckerem Essen und unglaublich freundlichen :D1: Menschen! Gefühlte Millionen von Kindern an den Straßenrändern in den Dörfern die einem zuwinken ³ww³ ²ww² und lachen, Männer und Frauen, welche Dich mit einem warmherzigen Lächeln bedienen – man fühlt sich einfach wohl :018: .
      Natürlich gibt’s auch welche, die verbal etwas aufdringlich :300: sind (für europäische Verhältnisse), aber sie leben davon Dir den Weg zu zeigen, Dinge oder Fotos mit sich zu verkaufen und mit einer wohlwollenden Einstellung kann man manchmal über ihre „Cleverness“ und ihre Wortgewandtheit mit teilweise deutschen Floskeln schmunzeln :karl: .
      Das Essen besteht zum Frühstück aus Pfannekuchen (teils superlecker :gefa: , teils wie Spülschwämme :040: ), Brot und Konfitüre/Honig mit frischem Orangensaft (LECKER! :010: ) und das Mittag-/Abendessen oft aus Tajines mit Fleisch, Kartoffeln und Gemüsen oder Couscous, Fleischspiessen – für jeden etwas, immer frisch und lecker :D1: !
      Zur Begrüßung erhält man oft entweder den Minztee oder einen schwarzen Berbertee – die Menge des Zuckers darin ist recht unterschiedlich :037: !
      Die Reiseleitung und Vorbereitung durch Gerrit war supergut :D1: :010: :018: :166: !
      Der Pickup-Service und das Gepäcktransport einfach toll und sehr angenehm :tolll: :039: :166: !
      Wir werden nicht zum letzten Mal in Marokko sein! Inchallah!


      Der Link zu den 280 von über 1000 Fotos : pixum.de/meine-fotos/album/6700666
      Paßwort ist: inchallah


      :111: Wenn Du schon kein gutes Beispiel sein kannst - dann sei wenigstens eine grausame Warnung! :037:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Elli ()

    • Dem kann ich auch nicht mehr wirklich was hinzufügen. :D1: Toll beschrieben Elli :10124:

      Gerrit und Marokko erleben kann ich nach der Tour 100% empfehlen.

      Tante Edit meint noch:

      Die Tourlängen waren gut gewählt, da man nicht immer die Strassenverhältnisse vorhersagen kann. Oder den Fitnessgrad der Mitreisenden. :037: :037:

      Siehe Elli auf dem Pickup. Hab den Rest des Tages nicht mehr wirklich mit ihr gesprochen. ICH WOLLTE DOCH AUF DEN PICKUP!!! :037: :037:

      Wenn es überhaupt einen Punkt als Anmerkung gibt, dann evtl. die Mittagspausen. Durch das "frisch" zubereitete Essen, Tangine, dauerte es immer recht lang.
      Da könnte man auf einen Super Marche zurückgreifen und etwas zum mitnehmen kaufen. Man wäre früher an der Unterkunft um diese noch ein wenig mehr zu genießen
      und bleibt besser im Fahrfluß.

      Wer sich auf Marokko, sowie andere afrikanische Länder einlässt, sollte keine "deutschen" Standards ansetzten. Wer also nicht ohne sein Brötchen mit Nutella auskommt,
      ist dort falsch. Wer "typisch" deutsch auf die Uhr sieht, ist da falsch oder muss in einen all inclusive Bunker gehen.

      Wer Lust auf was neues hat, einen Hauch von Abentuer :111: und nicht immer alles 100% perfekt sein muss, der ist in Marokko und mit Marokko erleben sehr gut aufgehoben.
      Unser Tourguide Gerrit war immer am organisieren, ohne das man erst groß nach fragen musste. Da zeigte sich Erfahrung in dem Land und Job.
      Gleichzeitig war er aber auch ein Teil der Gruppe und nicht einfach der Reiseveranstalter. :D1:

      Nourdin, Moppedverleiher und Tourbegleiter, ist die gute Seele gewesen. Ich kann es gerade nicht besser formulieren. Aber du hast nur kurz was angemerkt bzgl. Mopped, schon hat er nach gesehen.
      Kein "Mach ich morgen" oder "Kann nicht sein". :D1: :010:

      Und das war schon ein nicht unerheblicher Teil, der einfach dazu beigetragen hat sich wohl zu fühlen. :010:

      Keine Hektik, Kein Stress. Einfach das Land wahrnehmen und das fahren geniessen. (und ca. 26 GB Fotos...... ) ~1~2~5~ ~1~2~5~

      Ich bin in einem Alter, wo mein Körper am Morgen danah zu mir sagt: MACH DAS NIE WIEDER! :cursing:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kinni ()

    • @ Alex,

      Kosten der Reise kannst du ja aus dem Angebot entnehmen. Ab 1740 - 2260 E meine ich. Je nach Mopped.

      Inkl. ist: Unterkunft mit HP (ausser Abendessen in Marakesh), Mopped je nach gebuchter Kategorie. Sonstige Tips und Eintrittsgelder, Tourguide und Begleitfahrzeug mit Mechaniker und Ersatzmaschine.
      Gepäck transfer und FLGH transfer, Stadtführer, etc... Eigentlich ein rundum sorglos Paket.

      Exkl. ist: Flug (ab ca 180E - 360E), Spritt, Mittag und Getränke. Das sind durschnittlich 20 EUR pro Tag. Mal 5 mehr mal 5 weniger.

      Ich würde sagen ca 25-2600 hab ich total bezahlt. Und es war jeden Cent wert. :010:

      Ich bin in einem Alter, wo mein Körper am Morgen danah zu mir sagt: MACH DAS NIE WIEDER! :cursing:
    • @Kinni: :166: für die guten Ergänzungen - ich kann das voll und ganz bestätigen und man sollte auch nicht glauben überall "peinlichst saubere" Toiletten vorzufinden. In den einfachen Lokalen auf Touristenstrecken findet man zwar schon Sitzklos, aber keine oder nur wenige auf die man eine Zeitschrift zum Lesen mitnehmen würde :037: und trotzdem hat sich z.B. Wolly nie beschwert obwohl er da recht sensibel ist :4555: :041:

      @Alex: bzgl. der Kosten kommen wir auf knappe 2.500 Euro pro Person inkl. Flug, Parkgebühren, Benzin, Mittagessen und 4xAbendessen in Marrakesch und insbesondere den Alkoholkosten (der in Marokko einfach sehr teuer ist!).
      Das ist für 11 Tage keinesfalls billig aber auch aus unserer Sicht für diese Reise mit dem Rundum-Sorglos-Paket preiswert, d.h. den Preis wert! .... und das sage ich als alter Geizkragen :10101: :111:
      Ich habe mir zuvor auch das Wegner-Angebot durchgelesen (wie auch einige andere) und empfinde den Wegner-Preis als nicht vergleichbar, da:
      - Wegner 10 Tage, Gerrit 11 Tage anbietet
      - Wegner m.E. locker 1-2 Tage mit An-/Abfahrt aus Malaga kommt (d.h. nicht, dass die Anreise nicht schön ist, aber eben nicht "Marokko")
      - Wegner bietet 4 bzw. 5-Sterne-Hotels an ... ich vermute mal stark, da können zumindest einige Riads/ Kasbahs bei Gerrit nicht mithalten..... aber ob ein Hotel dann auch diesen Riad/Kasbah-Charme hat weiß natürlich auch keiner :111:
      - Wegner muss in den 10 Tagen ganz vorsichtig geschätzt 2100 km auf marrokanischer Seite und noch ein paar auf Spaniens Seite schaffen.... alles natürilch machbar und/oder einfach Geschmacksache, aber entweder bedeutet das für mich nur die großen Asphaltstraßen oder kaum Stadtbesichtigung (oder natürlich eine Mischung). Mir hat bei Gerrit gut gefallen, dass alle Ziele zur Not in 3-4 Stunden erreichbar waren (bei schlechtem Wetter / Durchfallerkrankungen o.ä.) und man ausbauen konnte, wenn alles gut war (was ja Gott-sei-Dank auch so war)
      - zum Gepäcktransport kam bei Gerrit noch die Ersatzmaschine und die Möglichkeit des Mitfahrens hinzu. Evtl. ist das beim Wegner auch so und nur nicht erwähnt.....
      - wenn Du mit Deinem Moped fällst und Dir Schrammen, Kratzer, kaputte Blinker durch Umfaller passieren, wirst Du dies ggf. bei Deinem Moped ersetzen wollen und damit den Schaden bezahlen..... bei Nourdins Mopeds musste dies keiner tun, obwohl etliche Kratzer hinzugekommen sind, Blinker und Plastikabdeckungen kaputt gingen.... mich hat das beruhigt alleine schon wegen der vorhanden Kratzer auf dem Mopeds.... dass auch keine Blinker etc. bezahlt werden mussten hat mich sehr überrascht.

      Das Wegner-Angebot ist nicht schlecht.... erst recht im Vergleich zu Reisen mit Edelweiss oder so... aber für mich stellte das Angebot von Marokkoerleben das Bessere dar.
      ... nichts desto trotz ist Marokko mit dem eigenen Moped sicherlich noch eine Spur :010: angenehmer zu fahren (bis auf die Offroad-Passagen) und bei einer zweiten Tour würde ich mich auch nach diesbezüglichen Möglichkeiten umsehen..... aber nächstes Jahr wird das nichts und 2015 oder 2016 ist ja noch lang hin :111:

      Bis denne,
      Elli


      :111: Wenn Du schon kein gutes Beispiel sein kannst - dann sei wenigstens eine grausame Warnung! :037:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Elli ()

    • @Alex: Du hast natürlich auch recht... bei dem Preis kann man einige Blinker kaufen... zumal es nicht die Original-Blinker waren :111: .... alles hat Vor- und Nachteile :018:
      Die Wegner-Begleitfahrzeug/Ersatz-Maschinenen-Strategie klingt natürlich ebenfalls super und Motorrad-Miete ist leider immer richtig teuer :009: egal wo auf der Welt.... zumindest wenn man kein Mofa meint :037:
      Ein weiterer Punkt bei Miet- oder Eigen-Fahrzeug ist die Tatsache (die hoffentlich nie stattfindet *1*1* *2*2* ), dass wenn man sein eigenes Moped in Marokko "einführt" muss man es auch wieder "ausführen" - ganz egal in welchem Zustand und wie Du das ggf. organisierst nach einem Schluchten-Abwurf ~009~ ~25~ :0hnml:
      Aber der Wohlfühlfaktor :f001: spricht immer für das eigene :051: Moped und man kann sich auch nicht gegen alles schützen :018:


      :111: Wenn Du schon kein gutes Beispiel sein kannst - dann sei wenigstens eine grausame Warnung! :037:
    • Wow Elli :D1:
      sooo, sooo schön zu lesen *2*2* was für ein Abenteuer :tolll:
      ich sehe förmlich das Grinsen in Euren Gesichtern :cooli:

      die Bilder schaue ich mir heute Abend mal gaaanz in Ruhe an, bei einem leckeren Gläschen Wein :0291:

      ³ww³ bis gleich mal, freue mich auf eine dicke, herzliche und glückliche :4555: :041:
      tschüüss und liebe Grüße
    • Dank euch Beiden für die klasse Reiseberichte. Sie sind sehr informativ und interessant.
      Und die schönen Bilder belegen und runden das Ganze vorzüglich ab.
      Hut ab, klasse Arbeit. :018:


      Gruß Frank
      Mit dem Auto bewege ich meinen Körper, mit dem Motorrad meine Seele!
      Deshalb ist mir alles egal, Hauptsache viele Kurven und schnell. :karl:
    • Für mich ein interessanter Bericht !!, auch wenn da bei den schönsten Stellen ins Auto umgestiegen wurde. :111:

      Leider seit ihr (alles meiner Meinung nach) von der Jahreszeit ein wenig zu früh unterwegs gewesen - besser April,

      die "Wegner-Zeit" ist dagegen zu spät - besser September/ Anfang Oktober.

      Gruß: Dirk
      Und immer wenn ich aufwachte und um mich rum war alles weiß gekachelt, wußte ich, es musste wieder etwas Schlimmes passiert sein. (Ernst Henne)
    • @Dikki: der Umstieg war leider notwendig..... sonst hätte ich die schönsten Stellen nicht mehr genießen können :111:
      Wir haben im Nachhinein auch angemerkt, dass man die nächste Tour ggf. 3 Wochen später durchführen könnte zwecks Pool-Temperaturen etc. ..... aber das könnte sich natürlich auch wieder auf die Zimmer-Preise auswirken - man wird sehen.... er will es auf jeden Fall entsprechend prüfen.
      Noureddine erzählte mir, dass es z.B. im vergangenen Jahr an meiner Ausstiegsstrecke im Oktober/November dort Schnee gab.... und man nicht unbedingt dort einen Schneeräumdienst sofort zur Verfügung hatte ..... OH MEIN GOTT - da bin ich froh, dass ich nicht da dabei war :037:


      :111: Wenn Du schon kein gutes Beispiel sein kannst - dann sei wenigstens eine grausame Warnung! :037: