Tour USA 2015 - Quasselecke.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tour USA 2015 - Quasselecke.



    Hallo Leute,

    ³³44³³ Nein, hier ist keiner größenwahnsinnig geworden. Ich steh auch nicht kurz vor der Klapse. :152:

    Ich hänge schon seit Jahre an der Idee fest, eine Tour in den USA zu machen.

    Mit dem Motorrad. **q5**

    Jetzt ist es mal langsam Zeit anzufangen. Natürlich höre ich schon das geunke "2015 is noch lange hin". Wirklich? Na mal sehen.

    Das ganze steckt noch in den Kinderschuhen. Erste Infos um zu checken ob das überhaupt machbar ist, habe ich mir zusammengekramt.
    Vor dem "Dämpfer" erstmal ein paar Eckdaten, oder damit ihr wisst was mir vorschwebt.

    Ca. Juni 2015
    3 Wochen. 19 Tage in USA, 2 Tage für An- und Abreise.

    1. Tour (grob als Überlegung, KM stellen nur den direkten Weg da!):
    - New York City nach San Francisco. 4750 km = 250 km Durschn. Tag.
    - Chicago nach San Francisco. 3470 km = 190 km Durschn. Tag.
    - New York City nach Los Angeles. 4450 km = 240 km Durschn. Tag.
    - Chicago nach Los Angeles. 3250 km = 170 km Durschn. Tag.

    Alles nur entweder/ oder Ideen. Auf den Punkt, einmal von Ost nach West. Die Tages KM werden natürlich am Ende variieren. 2-3 Tage Pause sollten auch drin sein um sich was anzusehen.
    Chicago, Los Angeles, Las Vegas, Grand Canyon, San Francisco, Route 66, National Parks, und und....

    2. Der angekündigte Dämpfer, also grobe Richtung der Kosten: ~1~2~5~
    - Flug (DUS - NY - SF - DUS)
    - Motorrad leihen (Harley, Honda oder BMW, also ein Reisemotorrad!)
    - Unterkunft (Motels)
    - Sprit
    - Verpflegung (ca 50 EUR am Tag)

    Das bedeutet, die Kosten werden sich zwischen 5.500 - 6.500 EUR bewegen. Und? Sind 3 Jahre immer noch lang? :111:

    Zum Vergleich: Namhafte (z.B. Eaglerider) Anbieter nehmen für 14 Tage USA:
    - mit Guide ca. 5.500 EUR + Flug und Verpflegung. Ich habe überschlagen und komme auf ca. 7.000 EUR
    - ohne Guide ca. 3.600 EUR, + Flug, Verpflegung, Sprit, Versicherung, etc... hier komme ich auf 6.200 EUR

    Ergo, alles selbst machen kommt günstiger und man bekommt mehr. (19 anstelle von 14 Tagen) Und was mich persönlich stört ist, das alles vorgebucht ist. Sicher, die kennen sich aus, aber deren Ruhetage liegen manchmal an "komischen" Orten.... Das möchte ich anders machen. Wie eingangs geschrieben, alles noch im Anfangsstadium. Es ist auch noch lange hin. Es kann noch viel bis dahin passieren. Aber ich brauche auch die Zeit um den Trip zu bezahlen.

    Bisher sind es Oli und ich die versuchen werden die Tour zu "stemmen".

    Ich stelle das ganz ein, damit sich natürlich Interessenten melden können, Infos ausgetauscht werden.
    Schätzungsweise werden sich eh nicht viele melden am Ende, aber die Tourteilnehmer werden auf jeden Fall begrenzt sein auf 6-8 Leute.

    Die lange Zeit zielt ganz klar auf die Kosten ab. Wenn ihr Fragen habt, her damit. Auch Anregungen.

    So long. :111:

    Stand der Dinge:

    Tour Westküste USA - Californien - Arizona - Utah - Nevada

    Termin: 09.05.-30.05.2015

    Teilnehmer:
    Kinni
    Ozboss
    Elli
    Wolly
    Sawi
    KDM

    Das Runde muss ins Eckige. Mit anderen Worten, ich geh ins Bett. Gute Nacht. :019:
    :195: kinnigkeit.com

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Kinni ()

  • ja wir hatte diesbezüglich ja schon ein paar mal gequatscht

    das Ziel passt genau in meine Lebensphilosophie - mal was sehen wo ich noch nicht war

    so einen Tripp macht man einmal im Leben

    und als Ralf das ansprach waren meine Würfel schon gefallen - "Das muss ich haben"

    nach der diesjährigen Tour werde ich mal einen Sparplan aufstellen - und dann läuft die Zeit für dieses Projekt


    Dream it! Do It! Live it!
  • wenn das in eine Lebensphilosophie passt , dann in meine. :010:

    So was in der Art schwebt mir schon lange vor , bin ich 2015 schon in Rente ? :111:

    Ich verfolge diesen Thread mit Argusaugen.

    :D1: :D1:
    Harley-Davidson fahren - mehr als ein Hobby!

    Harley - Davidson .....alles andere ist Kinderteller. :111:
  • Man kann ja auch seine Lebensstruktur anpassen ~1~2~5~

    In Rente bin ich bis dahin noch nicht. :c005: Heute sind's noch 1999 Tage bis zum Tag X :f001:
    Ich bin vielleicht intellektuelliger, als Du gedenkt hast. ;)


    Nur weil Du nicht paranoid bist, heißt das nicht, dass sie Dich nicht verfolgen ..... :12346:
  • Hi Bert

    das ist nicht ganz einfach mit der Verschiffung. Nicht jeder Spediteur bietet das an. Oft sind eigene Transportkisten nötig, oder du musst sie teuer kaufen/mieten. Preis kann ich dir nicht nennen.
    Dazu kommt noch, du bist das Mopped ca 5 Wochen vor- und 5 Wochen nach der Tour los. Und es muss auch noch pünklich einlaufen.... Ist also keine Alternative.

    Das Runde muss ins Eckige. Mit anderen Worten, ich geh ins Bett. Gute Nacht. :019:
    :195: kinnigkeit.com
  • nur mal so´n Auszug:

    Zusätzlich bieten wir von der Westseite unseren Sammelcontainer exklusiv nur mit Fahrzeugen ab Los Angeles an. Der Rücktransport wird mit etwa 2-3 Wochen bzw rund 6 Wochen kalkuliert.
    Die Kosten sind stark schwankend von den Umrechnungskursen und Treibstoffkosten und betragen ca. EUR 1.100,00 pauschal je Motorrad für Strecke für die Ostküste und ca. EUR 1300,00 pauschal je Motorrad für die Westküste. Der Transport ab Los Angeles in unserem Sammelcontainer wird mit ca. EUR 1000,00 berechnet.
    Harley-Davidson fahren - mehr als ein Hobby!

    Harley - Davidson .....alles andere ist Kinderteller. :111:
  • Ja Wahnsinn - da habt Ihr eine große Tour geplant und ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass alles so klappt, wie Ihr Euch das wünscht! *1*1* *2*2*
    USA ist zumindest zurzeit so gar nicht interessant für mich..... bin irgendwie geprägt von meienr letzten Dienstreise und den Kontakten vor Ort.... aber das kann sich ja noch ändern :111: .
    Ich überlege seit Jahren eher an Marokko inkl. Tourguide für 2-3 Wochen.... aber spruchreif ist da auch nix....... so gar nix :060:
    So oder so werden wir hoffentlich alle eine schöne Zeit verbringen - egal wo!
    Wünsche Euch auch noch viel Spaß bei der weiteren Planung!
    Elli


    :111: Wenn Du schon kein gutes Beispiel sein kannst - dann sei wenigstens eine grausame Warnung! :037:
  • *2*2* *1*1* *2*2* das alles klappt, wie ihr euch das vorstellt *1*1* *2*2* *1*1*

    für mich ist das nix ~1~2~5~

    meinen Geldbeutel kann ich nicht sooo weit ausbeulen :money: :money: :money: :money:
    und um dafür den Sparstrumpf anzuziehen reitzt es mich auch nicht genug :(blume:


    Alles ist möglich... vorausgesetzt, daß es genügend unvernünftig ist :00_12:
  • So, eins steht fest, ich melde mich hier ab :009:
    Das ist hier wie als Vegetarier zum Grillen eingeladen zu sein! :046:
    Aber mal in Ernst, für Euch beide, die in Europa schon so viel gesehen haben, sicher ein Traum!
    Macht es einfach, ich wünsche Euch viel Spaß beim planen und eine traumhafte Tour :029:
    Ich habe in der "näheren" Umgebung noch so viel nicht gesehen und das Ansparen würde mich an der Verwirklichung dieser kleinen Träume (Norwegen, Schottland Dolomiten)
    hindern.
    Ich freue mich für Euch, kann mir nur Oli schwer auf einer Harley vorstellen :037:
    :wbtler:
    Ein Mensch, der trotz Deiner Fehler an Dir festhält, ist entweder ein besonders guter Freund, oder vom Ordnungsamt :111:
  • Nur mal eine kurze Info vor der Abreise zur Iberischen Halbinsel.
    Ich habe für 2017 eine USA Tour mit Moped und Kumpel eine drei Wochen Rundtour geplant.
    Möglicherweise können wir uns bei der Planung zusammen tun und uns auf einen gemeinsamen Termin einigen. Ich stelle mal unsere grobe Planung ganz kurz vor:
    Ausgangspunkt und Ende ist San Francisco
    - durchs Central Valley zum Yosemite Valley mit dem National Park am Fuß der Sierra Nevada
    - über die Tehachapi Mountens in die Mojave Wüste bis Death Valley und Zabriskie Point
    - weiter durch die Wüste nach Nevada und; unvermeidlich, Las Vegas
    - nach Utah, Colorado Plateau zum Zion National Park danach Bryce Canyon National Park, wenn Lust und Zeit, weiter bis Salt Lake City
    - weiter zum Glen Canyon Damm von dort nach Arizona zum Lake Powell und weiter zum Grand Canyon
    - weiter durch Red Rock Country durch kleine Western Städte in Richtung Oak Creek Canyon, weiter durch Verde Valley nach Phoenix
    - über die Sonora Wüste nochmal über den Colorado River bis Indio danach südlich durch den San Bernadino Forrest bis San Diego
    - von dort Pacific Küste bis Los Angelas. Dort kann man durch Hollywood und Beverly Hills cruisen
    - über den Pacific Coast Highway No. 1 nach San Francisco, über Malibu, Santa Barbara, Lucia, Big Sur, Carmel, Santa Cruz und so weiter.

    Danach, je nach Zeit rund um San Francisco
    Gruß und Tach auch
  • Also WENN ich Zeit UND Knete übrig hätte, würde ich es machen wie Karl. Dort fahren, wo die Landschaft interessant und teilweise atemberaubend ist (einige Highlights hat Karl ja bereits erwähnt - davon gibt es noch einige mehr!). Für mich käme zum Mopedfahren in den USA ausschließlich der Teil zwischen Rocky Mountains und Pazifik in Frage.

    Die Strecken NY - Chicago und Route 66 hab ich bereits mit PKW oder Greyhound befahren. Das wäre mir ehrlich gesagt zu langweilig und die Route 66 ist schlechter als ihr Ruf. Eigentlich zum größten Teil nur hässlich und Nepp wegen des legendären Namens. Aber die ruhmreichen Zeiten dieser Strecke sind eindeutig vorbei!

    Wenn es euch natürlich darum geht, den Nordamerikanischen Kontinent einmal im Leben per :051: zu durchqueren - BINGO!
    *1*1*

    Qbik - the funshine Pläät :111:
  • sprint-rs schrieb:

    Nur mal eine kurze Info vor der Abreise zur Iberischen Halbinsel.
    Ich habe für 2017 eine USA Tour mit Moped und Kumpel eine drei Wochen Rundtour geplant.
    Möglicherweise können wir uns bei der Planung zusammen tun und uns auf einen gemeinsamen Termin einigen. Ich stelle mal unsere grobe Planung ganz kurz vor:
    Ausgangspunkt und Ende ist San Francisco
    - durchs Central Valley zum Yosemite Valley mit dem National Park am Fuß der Sierra Nevada
    - über die Tehachapi Mountens in die Mojave Wüste bis Death Valley und Zabriskie Point
    - weiter durch die Wüste nach Nevada und; unvermeidlich, Las Vegas
    - nach Utah, Colorado Plateau zum Zion National Park danach Bryce Canyon National Park, wenn Lust und Zeit, weiter bis Salt Lake City
    - weiter zum Glen Canyon Damm von dort nach Arizona zum Lake Powell und weiter zum Grand Canyon
    - weiter durch Red Rock Country durch kleine Western Städte in Richtung Oak Creek Canyon, weiter durch Verde Valley nach Phoenix
    - über die Sonora Wüste nochmal über den Colorado River bis Indio danach südlich durch den San Bernadino Forrest bis San Diego
    - von dort Pacific Küste bis Los Angelas. Dort kann man durch Hollywood und Beverly Hills cruisen
    - über den Pacific Coast Highway No. 1 nach San Francisco, über Malibu, Santa Barbara, Lucia, Big Sur, Carmel, Santa Cruz und so weiter.

    Danach, je nach Zeit rund um San Francisco



    ... karl wir müssen reden :111:
    gruß markus

  • @ Karl, die Punkte hab ich zum größten Teil auch auf der Karte. Nach ersten Recherchen liegt eigentlich alles ab Mitte USA.

    @ Klaus, die Route 66 ist nur ein Punkt. Die komplett fahren kannst du knicken, das sagen alle. Die meisten Touren gehen alle nur über markante Punkte, aber eher nie komplett. Wird wohl seinen Grund haben.

    Is ja auch noch hin. Wir werden definitiv noch quatschen :111: :giveme5:

    Das Runde muss ins Eckige. Mit anderen Worten, ich geh ins Bett. Gute Nacht. :019:
    :195: kinnigkeit.com
  • :350:
    ICH WILL MIT!
    so auf den ersten schnellen Eindruck klingt Karls Beschreibung Prima (ich war nur 3 mal mit Auto in den USA und fand den Westen sehr reizvoll!)
    Obs finanziell klappt ist dann noch so eine Sache. Ich hatte das mit Dietmar für unsere Rente geplant :111: dann sind wir in dem richtigen Alter, um mit ner Harley durch die Gegend zu tuckern :037:

    Wir haben übrigens jetzt auf der Vogesentour den Wolfgang von dem anderen Forum kennengelernt: Deutscher der dann 40 Jahre in den USA gelebt hat > jetzt AMI, und dort auch schon so einiges mit dem Moped erlebt hat> mit dem könnte man vielleicht vorher mal quatschen > hat einen Haken > der lebt jetzt in Budapest :005:

    einen schönen Gruss aus Düsseldorf in die weite Welt, dieliebesimone
  • Hi Simone,

    das würde mich freuen. Momentan ist das ja nur mal zur Vorstellung was geplant ist, damit Interessenten sich drauf einstellen können.
    Bis dahin kann natürlich noch jede Menge passieren. Aber wie geschrieben, irgendwann muss man ja mal anfangen.

    Je mehr ich mir das ansehe, umso mehr tendiere ich in die Richtung nur Westküste und dann ins Landesinnere.

    Ich möchte auch nicht zu viele KM einbauen. Soll ja auch mit sight seeing verbunden sein.

    Allerdings unter 6500 in der Zeit kommst du nicht, wenn du mal die Punkte anlaufen willst.
    Bilder
    • USAPunkte.jpg

      41,35 kB, 249×461, 102 mal angesehen

    Das Runde muss ins Eckige. Mit anderen Worten, ich geh ins Bett. Gute Nacht. :019:
    :195: kinnigkeit.com