PDA über Bordsteckdose aufladen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PDA über Bordsteckdose aufladen

      Liebe Mitbiker,
      ich navigiere mit meinem Palm TX, auf dem der TomTom Navigator läuft, im Akkumodus (das Gerät steckt in meiner Jacke und habe Kopfhörer auf). Nach 4 Stunden ist der Akku am Ende, in Pausen kann ich ihn an der Bordsteckdose zum Aufladen anschließen. Meine Frage: Wie lange kann ich solch einen Verbraucher zum Aufladen an die Bordsteckdose anschließen, ohne das die Leistung der Motorradbatterie signifikant abnimmt / Schaden nimmt?

      Vielen Dank und schöne Weihnachten - Frank

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von KafkasMotorbike ()

    • An nemo: Nein, verwende die Bordsteckdose im Stand - in den Pausen zum Aufladen, weil das Kabelgewirr zu gefährlich zum Fahren ist: Adapter Bordsteckdose/KFZ-Zigarettenanzünder + (fettes) KFZ-Ladeadapter Palm. Da hängt schon ganz schön 'was an der Seite raus!
    • Hab das leere Garmin 276 C bei meiner FJR1300 schon öfter mal über Nacht direckt von der Batterie geladen und Mopped sprang immer wieder normal an, ohne schwächen von der Batterie zu erkennen.
      Gruß

      Alf


      www.ZX-ZZR-IG.de

      Aim & Skype: Alf ZZR 1200
    • Nur zur Info: Habe jetzt mal einen Testlauf gemacht: Das Aufladen über die Bordsteckdose hat 30 Minuten gedauert und ein anschließendes Messen mit einem Voltmeter hat keine signifikanten Veränderungen gezeigt.

      Dann kann ich jetzt guten Gewissens den Palm in die Motorradjacke stecken, mich über Helmkopfhörer führen lassen und alle 3-4 Stunden muss ich eine halbe Stunde aufladen. Dann sollte man ja eh mal eine Pause machen.

      Danke für Eure Antworten
    • Oops, woher kenne ich das Moped bloß ..

      Nur Interessehalber. Du steckst den PDA in die Jackentasche und navigierst nur nach akustischer Anweisung?

      Ich habe das (als ich noch mit PDA navigiert habe) so gelöst:

      Tankrucksack von Louis (ca. €40,-) hat eine Versenkung für Navi unter der durchsichtigen Kartentasche. Dort habe ich den PDA geparkt. Von der Bordsteckdose habe ich zwei Drähte mit Stecker für die Steckdose und am anderen Ende eine Zigarrettensteckdosenkupplung unter dem Sitz angebracht. Da den Ladestecker mit USB-Kabel ans PDA und Bluetooth-GPS. Ohrstöpsel mit Verlängerungskabel (zwecks einfacheren Tanken ohne Helmabnehmen) und gut ist. So sind auch ganztägige Touren möglich.

      Ok, der Sichtwinkel zum Ablesen ist nicht optimal, aber immerhin noch besser als nur akustisch.
    • Habe mittlerweile eine neue Lösung: Tomtom 720Go im Tankrucksack und mit Helmkopfhörer per Kabel verbunden - und eine Bordsteckdose in der schmalen Plastikabdeckung zwischen Tank und Lenkkopf ergänzt. Funktioniert perfekt und die Bordsteckdose sieht so aus, als wäre sie schon ab Werk dort installiert (=unauffällig und wohl platziert).
      Sichtwinkel zum Ablesen ist im Tankrucksack tatsächlich nicht optimal, aber ich verlasse mich zu 99% auf Lisas Sprachanweisungen - bin auch aus der Ehe so gewöhnt ;)
    • Inzwischen habe ich den PDA ebenfalls ersetzt. Bei mir kommt nun ein One 2nd edition (den gabs günstig als "ONE Regional Refurbished" bei TT im Internetversand) zum Einsatz. Dank Scheibe (ich sehe gerade Du hast auch eine) konnte ich an der Querstrebe mit Hilfe einiger Gummipolster einen Schwanenhalshalter befestigen. Nun ist der TT optimal im Blickwinkel platziert. Das USB-Ladekabel habe ich unter dem Tank zu dem Ladestecker unter der Sitzbank verlegt. Auf Akustik muss ich (noch) verzichten. Den Bluetooth-Headset (Tipp von Fruechtemagier) konnte ich wegen Zeitmangel noch nicht pairen. Bin aber noch optimistisch.
    • Original von GuinnessTrinker
      Inzwischen habe ich den PDA ebenfalls ersetzt. Bei mir kommt nun ein One 2nd edition (den gabs günstig als "ONE Regional Refurbished" bei TT im Internetversand) zum Einsatz. Dank Scheibe (ich sehe gerade Du hast auch eine) konnte ich an der Querstrebe mit Hilfe einiger Gummipolster einen Schwanenhalshalter befestigen.


      Hat bei mir sowohl bei der RT wie auch an der GS jahrelang mit dem mitgelieferten Saugnapf gehalten. Mache ich auch heute, wenn ich mit einem Leihmopped fahren muß, noch genauso. Natürlich, wenn eigentlich auch fast überflüssig, mit einem dünnen Sicherungsseil mit Mini-Karabinerhaken (vom Einkaufswagenchip) Und dann mit der Domina-Ansage auf volle Lautstärke des internen Lautsprechers zur Eisdiele :018:
      "Der Versager hat das Ziel erreicht" :037: :037: :037: