Yakumo gibt auf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Yakumo gibt auf

      Der deutsche Elektronikhersteller Yakumo stellt den Betrieb ein, will aber seine Verbindlichkeiten erfüllen.

      Laut einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) wird das Unternehmen Yakumo aufgelöst. Bereits vorgestern sollen die Mitarbeiter unterrichtet worden sein; Yakumo soll jedoch nicht in die Insolvenz gehen, sondern will vielmehr sämtliche Gläubiger befriedigen – auch die Garantieansprüche der Kunden. Über die Gründe der Schließung ist jedoch noch nichts bekannt. Vor wenigen Wochen war die Firma Maxdata als potentieller Käufer von Yakumo abgesprungen. Das Braunschweiger Elektronikunternehmen kaufte weltweit günstige Komponenten ein, um die gefertigten Produkte wie Navigations-PDAs, TFT-Bildschirme und Notebooks dann trotz häufig großem Funktionsumfangs recht preiswert in Deutschland anzubieten


      [SIZE=7]Quelle Connect[/SIZE]

      Ein kluger Mensch muß nicht alle Fehler selber machen :056:
      und Regeln sind keine Lösung. :111: