Angepinnt WBT Vogtland Tour 2006

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WBT Vogtland Tour 2006

      Anreise 13.10.06

      Treffen um 08:00 an der Raststätte Wuppertal Barmen mit Ralf , Sabine und Oli.
      Kurze Anfahrt zur Raststätte „Am Haarstrang“ auf der A44 und ersten Tank – und Kaffeestopp eingelegt. Kurz nach der Anfahrt kam dann der erste Regen auf.
      Um 11:00 Uhr haben wir dann Heiner an der Raststätte bei Kassel wohlbehalten getroffen. Weiterfahrt Richtung Thüringen und das Wetter wurde immer besser.
      Man hat auch erkann das die Steuergelder sehr gut verwendet werden um die Straßen zu sanieren – überall Umleitungen und Baustellen. Aufgrund dessen verschleppte sich ein wenig unsere Planung und wir kamen schließlich gegen 20:00 in der Pension an. Dort ein herzlicher Empfang und obwohl sie eigentlich Ruhetag hatten wurde uns ein super Essen kredenzt.

      Fahrleistung 550km

      Zweiter Tag 14.10.06

      Treffen zum Frühstück um 08:30 Uhr und Abfahrt um kurz nach 09:00 Uhr.
      Anfangs noch ein wenig Hochnebel aber dank Heiner seiner Glückssonnenbrille anschließend das beste Wetter.
      Die Tour führte uns über Talsperre Pöhl in Richtung Bad Brambach entlang der Deutsch / Tschechischen Grenze nach Klingenthal und dort dann Grenzübertritt in die Tschechei. Dort erst mal gut Essen fassen gewesen und weiter durch Böhmen nach Karlovy Vary. In Karlsbad dann einen kleinen Kaffeestopp gemacht und weiter Richtung Grenze. Nach der Überfahrt ( Heiner machte noch ein kleines Späßchen mit den Zöllnern) dann wieder entlang der Grenze Richtung Morgenröte Rautenkranz (kältester Punkt in Deutschland) und über kleine Wege zurück nach Syrau.

      Fahrleistung 347km

      Dritter Tag 15.10.06

      Wetter wie die Tage zuvor schon beschrieben – einfach bestens
      Die Tour führte uns über ( im bildlichen Sinne) die Göltzschtalbrücke nach Mylau, weiter nach Zwickau und dann Richtung Aue im Erzgebirge. Dort dann über Hartenstein und Altenburg Richtung Klingenthal und Adorf – wollten dort eigentlich ins „Klein Vogtland“ aber das war leider geschlossen – und anschließend weiter Richtung Unterkunft.

      Fahrleistung 286km

      Abfahrt 16.10.06

      Auch das schönste Wochenende geht vorbei und so ging’s nun an die Heimfahrt.
      Abfahrt um 08:30 Uhr über einen Teil der Alten Rennstrecke „Schleizer Dreieck“ . Über wunderschöne Wege und Straßen weiter Richtung Rennsteig und Thüringen.
      Endlich bekam Heiner auch seine Thüringer-Rostbratwurst und war selig.
      Nach tollen Tagen sind wird dann gegen 15:00 Uhr bei Kassel auf die Autobahn und legten gegen 17:00 Uhr den letzten Stopp ein.


      Fahrleistung 526km

      Mit ein wenig Wehmut schauten wir zurück und sagten das muss wiederholt werden


      Dream it! Do It! Live it!
    • Hallo zusammen,

      meine Rückschau ;) :051:


      13.10.06

      Ankunft an der Raststätte in Wuppertal. Dort steht schon ein gutgelaunter Oli. Kurze Zeit später kommt auch der Ralf.
      Los geht's :-).

      Den Heiner haben wir dann im Regen auch noch aufgegabelt und er hat uns versprochen, dass wir Sonnenschein haben werden, weil er seine Glückssonnenbrille dabei hat.
      Naja, so richtig geglaubt habe ich ihm nicht - Schande über mein Haupt.

      Wir düsen weiter. Irgendwann geht es runter von der Autobahn & tatsächlich das Wetter bessert sich.

      Ich glaube soviele Baustellen und blaue Schilder mit dem roten Balken habe ich noch nie zusammen gesehen. Sie haben immer Recht behalten, auch wenn das Navi sagte, da müssen wir durch :111: :111: :111:

      Im Laufe der Anfahrt ging es plötzlich ab von der Strasse. Ich habe mir noch gedacht, so 'nen Mi..., sind hoffentlich nur ein paar Meter Wirtschaftsweg. Dann ging es plötzlich re hoch, Kommentar von Kinni sind nur 700 m, dann sind wir wieder auf der Strasse.

      Wie oft ich das auf dem Stück gehört habe, weiß ich nicht :111:

      Dann kam ein Waldweg und ich hatte immer noch die Hoffnung gleich kommt die Strasse - Pustekuchen. Nun ging es runter, danach wieder ein Gabelung und weiter runter auf diesem Schotterweg.

      Nur leider für mich immer schlimmer :(

      Ich habe dann angehalten, weil ich dachte gleich kippt dir die ganze Maschine mit dem Gepäck um und wollte erst einmal durchatmen.

      Blöderweise habe ich sie so dusselig schräg abgestellt, dass ich sie nicht mehr aufgerichtet bekommen habe :005:

      Puuh, ich habe unter meinem Helm geschimpft wie ein Rohrspatz :111: :111: :111:

      nicht auf die Strecke, sondern auf mein eigenes Unvermögen dort nicht runter zu kommen !!!

      :005:

      Nach einigem Rangieren saß ich wieder drauf & wußte trotzdem nicht wie weiter.
      :005:

      Glücklicherweise wurde ich erhört und Heiner kam retour, weil er meine Maschine nicht mehr gehört hat.

      Tja, die angeblichen nun 800 m ?!? bin ich Sozia mitgefahren und Kinni durfte F fahren.

      Er kam mit einem Grinsen im Gesicht unten an. Noch mehr Spaß hätte er wahrscheinlich gehabt, wenn er das ABS ausgeschaltet hätte :111:

      Netterweise gab's da unten sehr leckere Äpfel am Baum.

      In meiner Naivität habe ich doch tatsächlich gedacht, wir haben eine Kawa ZZR dabei und fahren Strasse. Mir war nicht bewußt, dass ich mich zum Endurowandern verabredet habe :111: :111: :111:

      Da habe ich noch Einiges zu Üben :008:

      Es ging weiter. Die Glückssonnenbrille trat ihren Dienst an :) das Wetter wurde immer besser.

      Wir sind schöne Straßen gefahren, auch wenn die besagten blauen Schilder eindeutig waren :111: doch das Navi hat gesagt, hier geht es weiter :111:.

      :051:

      Wir fahren so irgendwo den Rennsteig entlang, die Besiedlung wurde immer dünner, der Gegenverkehr immer weniger, links von uns war eine Bushaltestelle.
      Da stand wartend eine Wandergruppe, die guckte uns schon so komisch nach - ich kann es verstehen, denn besagtes Schild stand dort :111:


      Egal, wir weiter, weil Navi hat gesagt ... .

      Die Strecke war traumhaft nur plötzlich war da nur noch Erde, Wald, ein Bagger und viele Bäume.
      Kinni fährt nach vorne zu Oli - ich habe mir gedacht, ne ne :111:



      Ihr müsst mir doch Recht geben, im Zweifel bekomme ich meine F sehr schnell gewendet und Oli, nein - meine F hat wirklich keinen Rückwärtsgang :111:- angeblich waren es nur 100 m ?!? bis zur Strasse :111:
      :008:





      Wir also die Waldstrasse wieder zurück - die Wandergruppe stand immer noch wartend am Bushäuschen und grinste, Heiner war dann so hilfsbereit und hat sie informiert, dass wir unten die Straßenbahn gesehen haben und sie gleich kommt - die Gruppe hat es mit Humor genommen :111: (wahrscheinlich stehen die jetzt noch dort und warten).

      Wir nähern uns immer weiter unserem Ziel. Leider wurde es mittlerweile dunkel, Bodennebel kam auf und es begann zu nieseln. Das wurde für mich zu einem ziemlichen Blindflug :( - aber auch das haben wir unbeschadet gemeistert und kamen irgendwann in der Pension an.

      Dort wurden wir sehr, sehr freundlich empfangen, die Motorräder durften in die Garage und man hatte doch tatsächlich extra auf uns gewartet und noch die Küche auf freie Auswahl angeworfen - super !!!


      Somit war der 1. Tag dann vorbei.


      14.10.06

      Morgens ein Blick aus dem Fenster zeigte zwar Trockenheit an, aber alles war grau in grau.
      Wie Oli schon schreibt, gab es ein leckeres Frühstück mit sehr gutem, heißem, schwarzen Kaffee !!!

      Es geht los & tatsächlich die Glückssonnenbrille tritt wieder ihren Dienst an - blauer Himmel, Sonnenschein - was will Frau mehr :)

      :011:

      Nach Anfahrt der Talsperre (gewisse Schilder geflissentlich übersehend :111: ) ging es dann in Richtung Tschechien.

      Die Tour hat mir sehr gut gefallen ! ! ! Einfach nur klasse ! ! !

      Bei den Buckelpisten habe ich zwar manchmal gedacht, meine F hebt gleich vorne ab - aber es war alles im grünen Bereich !

      In Karlsbad haben wir uns die Beine vertreten, nachdem wir vertrauensvoll unsere Motorräder auf einem bewachten Parklatz abgestellt hatten. Die Höhe unserer Eurowährung war ausreichend :111: - als wir zurückkamen, war alles in bester Ordnung :010:

      Über schöne Strecken ging es zurück.

      Naja, dann gab es noch eine Lektion in meiner Logik :111: - wir wollten natürlich noch auf der Seite tanken. Das haben wir auch getan, Kinni meinte zwar auf meine Frage, ist alles bleifrei, ich solle mir keine Gedanken machen.

      Naja, ich habe getankt - ein wenig im Unglauben - ich gestehe und beim Bezahlen den Kassenwart gefragt, ob ich denn nun bleifrei getankt hätte.

      Der neben mir stehende Oli hat mich, glaube ich, ziemlich ausgelacht :111:

      So nach dem Motto: Super Bine , kein Diesel :005:

      Dann ging es wieder über die Grenze zurück und wir kamen wieder zurück.
      Unser Wirt hat uns dann - man sieht es ja auf den Bildern - zu seinem Bekannten mit der MZ Sammlung abends gefahren. Auch dort sind wir sehr freundlich empfangen wurden.

      Jedes Fahrzeug, welches dort stand, war top gepflegt und fahrbereit - sensationell ! ! !

      Nach diesem ereignisreichen Tag ging es dann ab in's Bett :111:


      15.10.06

      Der Standardblick aus dem Fenster zeigte ein ähnliches Bild wie am Vortag - aber auch hier trat die Glückssonnenbrille ihren Dienst an :011:

      Wir sind auf der deutschen Seite geblieben und haben schöne Strecken gefahren, inklusive unseres bekannten Schildes :111:

      Auf Tip des Wirtes haben wir eine kleine Ausstellung aufgesucht mit mechanischen Musikinstrumenten alte Orgeln, ... wie die Bilder auch hier zeigen. Womit ich nicht gerechnet habe, ist, dass die Eigentümerin jedes !!! Gerät angespielt hat und wie meine Vorredner schon meinten, leider auch die Texte kannte :111:

      Aber auch hier, wie bei den MZ's, war alles mit soviel Liebe zum Detail restauriert, dass es einfach nur klasse war, sich die Dinge anzuschauen.

      Auch am Sonntag sind wir schöne Strecken gefahren und haben leider auch ein paar - wie ich empfand - idiotische 2radfahrer (Motorrad) - getroffen. Selbst ich war irgendwann so angenervt, dass ich nur noch nach einer Möglichkeit gesucht habe, wo ich denn überholen kann.

      Was ich dann auch gemacht habe :111: Laut Kinni und Heiner war das Resultat wohl ein sehr verwirrter Blick des betreffenden Fahrers :111:

      Wie so alles ging auch dieser schöne Tag irgendwann zu Ende :( und wir haben uns wieder in der Pension eingefunden. Nach einem leckeren Essen bekamen wir per Video das Hobby unseres Wirtes gezeigt. Auch wenn ich ziemlich K.O. war, ist auch dies ein schöner Tag gewesen.

      Die Offroadeinsätze hatten sich zum Glück minimiert :111:


      16.10.


      Abfahrtstag :(

      Nun wird es kurz.

      Über schöne Strecken ging es Richtung Heimat - auch hier hat die Brille erwartungsgemäß ihren Dienst verrichtet und wir hatten Sonnenschein und blauen Himmel. Heiner ist noch zu seiner heißgeliebten Thüringer Wurst gekommen und somit war auch dieser Tag gerettet :010:



      Fazit für mich:


      - Es waren tolle Tage.

      - Geländefahren muß ich noch üben, da hapert's noch ziemlich.

      - Das Herrentrio war einfach nur klasse :010: :010: :010:

      :166: :166: :166: an Euch :010: :010: :010:

      - Mir hat es sehr viel Spaß gemacht :010: :010: :010:

      - Meine Anfangssorgen waren überflüssig.

      Spätestens nach diesem Wochenende ist für mich klar, das Motorradfahren einfach nur genial ist und mir Touren nur Spaß machen - für mich habe ich ein tolles Hobby gefunden ! ! !

      Das Hinterherfahren war nur gut, die Streckenplanung fand ich klasse, das Wetter ware super - ganz ehrlich, mir fällt nichts ein, was mich in irgendeiner Weise auch nur ansatzweise gestört hat.


      ! ! ! Ich möchte wieder mitgenommen werden ! ! !


      :051:



      LG

      Sabine

      Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen. (Mark Twain)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sawi ()