Spaniens Vielfalt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aloa,
      also ich habe leider nur Handybilder und diesen Bericht:
      Pyrenäen und Cevennen 2018
      Für die Kurz-Leser: Schön war es – auch wenn das Wetter und jedermanns Gesundheit nicht immer so wollte wie wir.
      Fotos siehe: pixum.de/meine-fotos/album/7464135
      Paßwort : WbT

      Video von Nimes aus dem Cevennen-Urlaub :

      Für die Lang-Leser (sorry … das IST lang :(
      Wir waren schon sehr gespannt auf unseren Sommer-Urlaub 2018 …. etwas nervös, ob mit *32* Hänger, neuen :051: Mopeds und vor allem auch Wollys Energie bzw. Gesundheit :077: alles gut geht … aber auch voller Vorfreude.
      Das erste Haus (fewo-direkt.de/ferienwohnung-ferienhaus/p6641303) in den Pyrenäen in Bellver de Cerdanya bzw. Nefol war ab Samstag 2. Juni gebucht und wir haben die Anreise ganz bewusst entspannt geplant mit 2 Übernachtungen in Saints-Geosmes (nord-östlich von Dijon) und in Orange in Süd-Frankreich – also am Donnerstag,31.5.2018 ging‘s los! Mit Manni & Silke zusammen verlief die Anreise total entspannt – Dietmar & Simone würden wir erst am Montag vor Ort antreffen, da sie noch zuvor auf Mallorca :051: rumkurvten.
      Das Wetter war jetzt nicht wirklich sommerlich … weder zu Hause noch unterwegs noch in den Pyrenäen … es war für Sommer viel zu kalt und regnerisch :0251: und die Erinnerungen an 2008 Pyrenäen kamen hoch….
      Das Haus vor Ort entsprach total :gefa: den Beschreibungen und stellte sich als idyllisches, liebevoll rustikal umgebautes, altes Steinhaus dar. Die Vermieter Merit und Raoul sind super hilfsbereich (der Hänger von Dietmar und Simone konnte bei ihnen privat stehen bleiben die Woche). Während der Pool bei der Auswahl der Unterkunft eine wichtige Rolle spielte (warum hat eigentlich keiner so richtig darüber nachgedacht, wie wohl die Temperaturen auf 1200 Höhenmeter Anfang Juni sind? :10101: ) …. rettete der Kamin die zu kalte Atmosphäre vor Ort und Manni konnte seine Feuerkünste ::laf:: entsprechend entfalten. Unser Schlafzimmer unter dem Dach war mit einer pfiffigen Seilzug-Schiebetür „zu schließen“. Der auf dem recht großen Grundstück ebenfalls beheimatete Hühnerstall war nicht nur von Hühnern besetzt, sondern ebenfalls von einem sehr ernsthaften :22-33: Gockel, welcher sich jeden Morgen ab halb sechs Uhr regelmäßig meldete …. Die Info, dass wir ihn hätten auch töten können kam erst bei der Abreise :111: .
      Am Sonntag fuhren wir nach Puigcerda – an der Grenze zu Frankreich und mit dem nächsten Supermarkt ausgestattet und gerieten spontan in ein Volksfest mit den hier typischen Giganten (tolle Riesenfiguren aus der Historie oder anderen aktuellen Helden gewidmet).
      Montag erfolgte die erste kleine Moped-Tour in der echt schönen Gegend inkl. Schneefeld und ab Nachmittag waren auch Dietmar & Simone da :0291: . Die Sonne von Mallorca haben sie irgendwie nicht so richtig mitgebracht…. Meistens war das Wetter am frühen Vormittag und ab Nachmittag trocken und schön … dazwischen gab es immer mal wieder Schauer … einige größere aber meistens nur viele kleinere. Die Freizeit im Haus verbrachten wir neben Essen, Trinken, Schlafen mit Kamin-Abenden inkl. Kartenspiel oder auch schon mal einen Film…. und reichlich :022: Vino.
      Der Dienstag war ein Wandertag zum See Estany de Malniu (2270 HM), den wir dank eines Buch-Wanderführers gefunden, aber wegen Regenschauer den weiteren Pfad dann abgebrochen haben.
      Der Mittwoch war für wieder Moped-Tag – mit einer scheußlich-kalten Tour nach Andorra, wo bis auf eine absolut mega-häßliche Winter-Jogginghose für Wolly und Dietmars neuen Joggingschuhen nix zu holen war.
      Der Donnerstag wurde erneut zum Wandertag erklärt von Wolly, Simone und mir um von zu Hause aus ins Dorf Pi und nach Bellver de Cerdenya über verschlungene Pfade und in Begleitung mehrerer Hunde zu gelangen. Diese haben sich wohl sehr über diese Abwechslung gefreut und waren nur schwierig wieder loszuwerden. Der Weg zurück hinauf nach Nefol war quasi reines Popo-Oberschenkel-Muskulatur-Training :doppelt: und der „typisch katalonische Blechkuchen“, welcher wie eine Trophäe von Wolly hinauf getragen wurde, belohnte uns nur mäßig :karl: .
      Dietmar & Silke belohnten sich mit einer sportlichen Moped-Tour. Alle bekamen auch wieder ein paar Tropfen Lebenswasser von oben ab.
      Am Freitag waren wir dann mit Dietmar & Simone zu viert mit den Mopeds unterwegs über diverse Pässe und in Ripoli zu Mittag.
      Parallel testete auch Manni und Silke das Mopedfahren, aber leider hat Mannis Ischias und seine Knochen ein so deutliches Veto eingelegt, dass beide am Samstag nach Hause fuhren :gefan: :12w12: :14W14: , da keinerlei Besserung in Sicht war.
      Der Samstag für die übrigen Vier wurde erneut zum Wandertag erklärt zum Prat de Cadi auf 1833 HM. Die Erreichbarkeit mancher „Wanderparkplätze“ ist mitunter höchst anspruchsvoll (nur mit SUV und Allrad zu empfehlen) und echt abenteuerlich, aber die Spanier sind auch wirklich schmerzfrei und lieben wohl solche Herausforderungen.
      Der Weg selbst war steil, aber diese Hochebene mit Felsbastion auch wirklich sehenswert :tolll: . Ein toller Tag mit super Kulisse! Die Sonne kam natürlich erst dann richtig raus, als wir fast wieder am Auto waren….
      Nun musste Dietmar den Kamin anheizen ::laf:: aufgrund der nach wie vor abendlichen Kühle und der heimeligeren Atmosphäre und er legte nicht weniger Herzblut in diese Aufgabe …. Ihr Schlafzimmer direkt oberhalb des Kamins war nicht selten etwas „überhitzt“.
      Die zweite Woche startete am Sonntag mit einer Städtetour nach Seu D’Urgell – einem der ältesten Orte der Region. Leider war es etwas verregnet, sodass der mittelalterliche Markt vor Ort etwas zu still war. Die Stadt hat Charme … aber im Grau der Wolken :0251: sieht man das eben weniger. Einige Leckereien vor Ort machen das aber wieder wett.
      Der Montag lockt wieder zum Mopedfahren …. Die Sonne :011: scheint und es wurde wärmer, aber Wolly & ich kreieren erneut eine kleinere – nicht uninteressante - Route über diverse Pässe und einem alten Kalkwerk :010: …. An einigen Stellen ist es kalt und windig und an anderen bläst einem ein warmer Fönwind ins Gesicht. Es ist bzw. war so warm, dass Dietmar nach Rückkehr sogar den Pool ausprobiert :042: ²2² ….. der hat von der Sonne aber nicht ganz so viel mitbekommen und ist soooooooooooooo kalt … und damit Dietmars Aufenthalt entsprechend kurz :111: . Dietmar = Poolheld!
      Der Dienstag ist dann wieder zum Wandern ins Val de la Llosa da und der sogenannte „Wanderparkplatz“ beim/vor dem Gehöft ist wirklich nur unter schweren Bedingungen zu erreichen. Dennoch wird auf einem Schild auf 2 Euro Parkgebühren verwiesen :lula4: …. da aber nur Hunde anwesend sind und nirgends eine entsprechende „Spendenschale“ steht marschieren wir einfach so los….. über einen wirklich guten Wanderweg bis … uns der Regen zur Umkehr überredet.
      Auch hier trösten uns einige Leckerlis zum Kaffee zu Hause. Danach starten wir erneut eine Runde vor Ort – kreiert von mir mit der „Wander-App Komoot“ und sie war wirklich schön über diverse Pferdeweiden… ein wenig zu steil im Rückweg und über Schmugglerpfade ….. aber schön.
      Der Mittwoch 13.6. wurde so richtig schön sonnig ab nachmittag und ich nutzte eine kleine Einkaufs-Moped-Foto-Tour in der Region vor Ort. :018:
      Der Donnerstag wurde erneut von uns Vieren zum Wandern auserkoren und wir wählten eine fast ebene Flußufer-Runde bei Seu D’Urgell aus bei ca. 27 Grad und Sonne mit anschließendem – nun sonnigen- Stadtbummel.
      Die Wanderung selbst war etwas anspruchslos, aber einfach angenehm zu laufen und die Sonne genießen hatte was! Nach unserem Getränkestop bei ca. Kilometer 6 oder 7 bemerkte Wolly „Oh Shit – mein rechtes Hörgerät ist weg!“. :0hnmb: :nenichn: Wie soll ich erklären, wie schwierig es ist ein solches zu finden, wenn das Hauptgehäuse grau, die Verkabelung und der „Stecker“ quasi transparent sind und wir auf einem Schotterweg mit grauen Steinen latschen….. Rauf und runter sind wir gelatscht und haben gesucht …. Wolly hat extra eine App mit einer Anzeige des zuletzt georteten Standpunktes …. aber selbst hier war Spekulation angebracht (Standort oder „Verlassen des Blutooth-Reichweite-Kreises“ oder Fehlfunkton?). Nach einigem Hin- und Hergelaufe sind wir zurück nach Seu D’Urgell … welches im Sonnenschein viel hübscher ist und wir einige Rafting-Teilnehmer beobachten konnten. Auf dem Rückweg nach Hause halten wir erneut im Getränke-Stop und beim Wanderweg und testen erneut die Hörgeräte-App und Dietmar hat das Ding doch echt gefunden! :039: :tolll: :041: Dietmar = Poolheld + Hörgeräte-Finder-Held! Die Erleichterung ist kaum in Worte zu fassen! Auf dem nun glücklichen Nach-Hause-Weg machen wir einen kleinen Umweg zum Nachbardorf Pi um dort einen Tisch in einem in „Around me“ und „Trip Advisor“ für gut bewerteten Restaurant „El nou Cal Cateri“ fürden Freitag Abend zu buchen. Das Lokal sollte theoretisch ab 16:30 Uhr geöffnet sein – wir tauchten um 19:30 Uhr auf als wir den Chef gerade beim „Öffnen“ trafen … spanische Pünktlichkeit :111: . Dennoch bestellten wir für Freitag 20 Uhr!
      Am Freitag war eigentlich dann nur Packen und Verladen, Check-out mit der sehr sympathischen Vermieterin (und ihrem Fußball spielenden Sohn) angesagt und das Essen :512: im Lokal! Dieses war in mehrfacher Hinsicht eine Überraschung:
      • Das Lokal war so richtig nett gemacht – innen wie auch außen der Biergarten!
      • Wir waren die einzigen Gäste
      • Die sehr adrette, junge Bedienung sprach kein Englisch und unsere Handys mit ihren Übersetzer-Apps hatten aufgrund wenig Netz ihre Schwierigkeiten
      • Das Essen und der Wein waren richtig lecker!

      • Ein toller Abend!
      Dietmar & Simone sind dann mitten in der Nacht bzw. am wirklich frühen Samstag morgen aufgebrochen und wir gegen 10 Uhr in Richtung Cevennen.Wir waren ja noch nie in den Cevennen … aber das lohnt sich! Das Wetter ist nun megagut mit sonnigen :011: 30 Grad Celsius und teilweise mehr!
      Unser Haus (fewo-direkt.de/ferienwohnung-f…s/p935319a?uni_id=1095390 - ursprünglich ja mit Manni & Silke geplant – aber nun ganz für uns) war ebenfalls wie beschrieben :gefa: … und dennoch schon eine Herausforderung bei der Anfahrt. Eine kleine Single-Road führt zu der Häuser-Ansammlung und natürlich muss auf dieser „scheixx-klein-engen“ Straße gerade jemand bzw. mehrere entgegenkommen :0hnml: , wenn man selbst mit Auto + Anhänger unterwegs ist ….. ich bin soooo dankbar, dass Wolly gefahren ist … ich hätte mehrfache Herzinfarkte und Schreikrämpfe bekommen….. Die Abfahrt ~25~ zum Haus selbst war aber die Krönung und glich für unser Gefährt einer schwarzen Skipiste mit Steigung und drei Kurven …. Aber Wolly machte das schon und so lief alles „entspannt“ bis auf meine etwas verkrampft-angespannte Sitzposition :111: und dem Gesichtsausdruck mit dem Motto „Ich werde hier sterben“.
      Das Haus selbst war wie gesagt sehr gut wie beschrieben und der Vermieter Philippe ein netter, unkomplizierter, hilfsbereiter Typ … der ob der Hänger-Anreise bis vor der Haustür durchaus respektvoll :042: dieser Leistung gegenüber stand (im nächsten Jahr will er den Weg verbreitern und asphaltieren).
      Am Sonntag sind wir direkt auf die Mopeds und haben die Gegend erkundet – wunderschön und sonnig und warm und überhaupt :tolll: !
      Die Singleroads sind einfach nur klasse :D1: … solange kein Sand, Schotter oder flüssiges Bitumen darauf liegt. Man muss seine Routen ein wenig anpassen, wenn man im Schnitt nicht mehr als 35 km/h fährt macht eine 200km-Tour nur wenig Sinn!
      Mit dem bewährten Wechsel sind wir am Montag auf „Wander-/Städtetour“ nach Anduze – ein kleines Dorf am Ostrand der Cevennen.
      Nett … aber zumindest Montags nicht die beste Wahl, da viel Geschäfte in den hübschen Altstadtgassen zu haben :Manni: .
      Ein später Nachmittag am Pool , danach Whirlpool ist dekadent-luxeriös …. gefällt mir :f001: !
      Am Dienstag geht’s einfach weiter in die Cevennen rein und am Mittwoch steht der Mont Aiggoual :tolll: auf dem Programm – dem zweithöchsten Berg der Region mit Wetterstation und phänomenalen Ausblick!
      Der Donnerstag ist erneut für eine Städtetour geplant – Wolly möchte gerne das antike Amphitheater in Nimes :cooli: :gefa: sehen…. und das lohnt sich!
      Nimes ist eine wirklich tolle Stadt – auch bei über 35 °C gibt es Gassen/Ecken/Gebäude die einfach sehenswert sind!
      Der Freitag dient erneut dem Verpacken/Verladen/Erholen und am Samstag morgen starten wir *32* in Richtung Heimat über erneute Zwischenstation Saints-Geosmes.
      Sonntag nachmittag zu Hause ist es irgendwie komisch … schön zu Hause zu sein und bald auch die Enkelkinder wieder zu sehen …. aber so richtig Lust auf Arbeit hat noch keiner.
      Der Montag ist Wasch – und Enkelsohn :041: -Tag und nun freuen wir uns schon auf den nächsten Urlaub! Irgendwann und Irgendwohin!
      Meine neue kleine :051: Honda begeistert mich nach wie vor - die Handlichkeit und das neue Fahrgefühl ist höchst angenehm. Wenn im Herbst dann noch die Sitzbank etwas aufgepolstert wird und der Kniewinkel noch etwas besser wird ist denke ich alle perfekt :karl: !
      Wollys Gesundheit hat alles prima mitgemacht :039: und wir sind mega glücklich darüber :doppelt: . So kann man auch weiterhin planen auch wenn wir natürlich wissen, dass es nirgends 100% Garantie gibt - weder für :011: Wetter noch für Gesundheit :f001: !
      Danke :166: an alle Mitfahrer und dem Manni gute Besserung :48: !
      Auf bald ³ww³


      :111: Wenn Du schon kein gutes Beispiel sein kannst - dann sei wenigstens eine grausame Warnung! :037:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elli ()

    • Elli fein geschrieben :010: :D1:
      Ich bin leider leider bisher mit so viel anderem beschäftigt =O aber heute habe ich wieder weiter Bilder gesichtet - in einem ersten Schnelldurchlauf.... Bin inzwischen bei Beginn der Woche 2 :005:
      Leider dauert es daher noch etwas. Ich hoffe, das kommende Wochenende bringt mich dann etwas mehr voran.
      Gerne steuere ich dann auch eine Malle-Erfahrungsbericht bei :111:


      einen schönen Gruss aus Düsseldorf in die weite Welt, dieliebesimone
    • Ob ich jetzt alles gegeben habe wird sich zeigen :111:
      In jedem Fall hat es dieses Jahr aus diversen Gründen etwas länger gedauert....
      viel los bei diesem und jedem - und dazu meine fototechnische Umstellung...

      Hier die erste light-Version meines Albums - Eine Auswahl der ursprünglich 1570 Bilder :0hnml:

      simone.magix.net/album/startseite

      einloggen als Gast


      Kennwort: sisisfotos

      einen schönen Gruss aus Düsseldorf in die weite Welt, dieliebesimone