Verrückte Motorräder im Museum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verrückte Motorräder im Museum





      Unter dem vielsagenden Titel »Crazy Wheels« hat das Auto & Technik Museum motorisierte Kuriositäten für eine Sonderausstellung zusammengetragen. Ab 25. März können die außergewöhnlichen Kreationen besichtigt werden.
      Nicht nur Kuriositäten aus der Motorradhistorie zu zeigen, sondern die Geschichten hinter den Umbauten, Einzelanfertigungen oder Prototypen zu erzählen, ist das Ziel der Sonderausstellung »Crazy Wheels« im Auto & Technik Museum Sinsheim.
      In der Schau finden sich so unterschiedliche Exponate wie ein Messerschmitt Kabinenroller mit Propellerantrieb, eine Harley-Davidson mit einem Viertakt-Neunzylinder-Sternmotor aus dem Flugzeugbau oder ein viersitziger Vespa Motorroller. Anhand der Ausstellungsstücke, es handelt sich um Originale ebenso wie um Nachbauten, wird unter anderem der Frage nachgegangen, wie das Mauser Einspurauto La Monotrance die Spur halten kann oder warum sich das Einrad-Motorrad nicht durchsetzen konnte.
      Auch einzigartige Kreationen wie das Stein-Motorrad des Bildhauers und Künstlers Chris Zernia werden zu sehen sein. Der gelernte Steinmetz schuf ein fahrbereites Motorrad, bei dem wesentliche Teile aus Vulkangestein bestehen. Als weiteres Highlight wird auch das größte Serienmotorrad der Welt, die Gunbus 410 der Eppinger Firma Leonardt Manufacturing, zu sehen sein.
      Die Sonderausstellung »Crazy Wheels – Verrücktes auf Rädern« ist vom 25. März 2017 ein Jahr lang in der Halle II des Museums in Sinsheim zu besichtigen. Der Besuch der Ausstellung ist im Gesamteintrittspreis des Museums enthalten.
      Weitere Informationen

      Quelle: tourenfahrer.de
      Gruss Tourer