Windows 10 offiziell vorgestellt - hier alle Details

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer Windows 10 mit den Voreinstellungen installiert, erlaubt Microsoft das uneingeschränkte Sammeln und Auswerten persönlicher Daten. Der kostenlose „COMPUTER BILD Spionage-Stopper“ deaktiviert 36 Schnüffelfunktionen in Windows 10.

      Informationen zu COMPUTER BILD Spionage-Stopper für Windows 10

      Wer Windows 10 mit den Voreinstellungen installiert, erlaubt Microsoft das uneingeschränkte Sammeln und Auswerten persönlicher Daten. Der kostenlose „COMPUTER BILD Spionage-Stopper“ deaktiviert 36 Schnüffelfunktionen in Windows 10.

      Und so spioniert Microsoft unter anderem die Windows-10-Nutzer aus: Wer bei der Installation die Express-Einstellung wählt, gestattet damit nicht nur, dass die bekannten Fehlerberichte nach Redmond geschickt werden, sondern auch die Aufzeichnung seiner Tastatureingaben, Kontakt- und Kalenderdetails sowie komplette Unterhaltungen mit der neuen Sprachassistenz Cortana. Selbst Apps haben Narrenfreiheit: So darf der Browser Edge ungefragt Mikrofon und Kamera einschalten oder Internetseiten Zugriff auf die lokale Sprachdatei gewähren – natürlich für Werbeangebote.

      Um das Ausspionieren von persönlichen Daten zu verhindern, hat COMPUTER BILD einen Spionage-Blocker entwickelt, der alle 36 Schnüffelfunktionen von Windows 10 abschaltet. Nachdem Sie die entsprechenden Optionen ausgewählt haben, erhält Windows 10 keinen Zugriff mehr auf Kamera, Mikrofon, Kalender oder Geo-Daten.

      COMPUTER BILD Spionage-Stopper für Windows 10

      Quelle: computerbild.de
      Gruss Tourer