Ankündigung Feinstaubplakette / Umweltzonen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feinstaubplakette / Umweltzonen

      Die Bundesregierung hat eine Verordnung verabschiedet, die eine Unterscheidung zwischen emissionsarmen und belastenden Kraftfahrzeugen ermöglicht. Damit können die Bundesländer differenziert auf hohe Feinstaubbelastungen reagieren.


      Seit dem 1. Januar 2005 gelten strengere Richtwerte bei der Belastung der Luft mit gesundheitsschädlichem Feinstaub. Der Tagesmittelwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft darf nur noch an höchstens 35 Tagen im Jahr überschritten werden.

      In Ballungsräumen war das mit dem bisherigen Instrumentarium nicht einzuhalten.

      Wenn die Belastungen zu hoch werden, muss der Verkehr eingeschränkt werden.

      Kein Fahrverbot für schadstoffarme Fahrzeuge

      Um gezielt Fahrzeugen mit großem Schadstoffausstoß ein Fahrverbot auferlegen zu können, werden die Feinstaubplaketten eingeführt. Diese kennzeichnen die schadstoffarmen Autos.

      Die Beantragung der Plaketten ist nicht verpflichtend vorgeschrieben. Wer jedoch bei einer eventuellen Verkehrsbeschränkung Auto fahren will, benötigt die Kennzeichnung.

      Die Plaketten werden bei den örtlichen Zulassungsbehörden erhältlich sein. Man bekommt sie auch bei den anerkannten Stellen, die Abgasuntersuchungen durchführen.

      Fünf Schadstoffklassen

      Fahrzeuge mit einem sehr hohen Partikelemissionswert werden in die Schadstoffklasse 1 eingeordnet und erhalten keine Plakette.

      Für Fahrzeuge der anderen Klassen können Plaketten je nach Einordnung in Schadstoffklassen beantragt werden. Die Schadstoffklassen 2 bis 4 orientieren sich an den Partikelgrenzwerten der Euro-Stufen 2 bis 4 (PKW) beziehungsweise II bis V (Nutzfahrzeuge).

      In die Schadstoffklasse 5 werden Diesel-PKW eingestuft, die den Partikelgrenzwert von 5,0 mg/km oder weniger einhalten. Auch Otto-PKW, die die entsprechenden EG-Richtlinien einhalten, gehören dazu. Kraftfahrzeuge mit Antrieb ohne Verbrennungsmotor (zum Beispiel mit Elektromotor oder Brennstoffzellenfahrzeuge) zählen ebenfalls zu dieser Gruppe. Später können die Nutzfahrzeuge, die die noch festzulegenden Euro VI Grenzwerte einhalten, in diese Gruppe aufgenommen werden.

      Der Bundesrat muss der Vorordnung noch zustimmen.

      [SIZE=6]Quelle: regierungonline.de[/SIZE]


      Dream it! Do It! Live it!
    • Am 1. März 2007 tritt die Verordnung in Kraft, die bestimmten Kraftfahrzeugen die Einfahrt in besonders ausgewiesene Zonen verbietet. Hintergrund ist die zunehmende Feinstaubbelastung in den Städten. In Abhängigkeit vom Schadstoffausstoß des jeweiligen Fahrzeugs kann man eine sogenannte Feinstaubplakette erwerben. Die Plakette gibt es in drei verschiedenen Farben, die auf Grund der Antriebsart (Otto- oder Diesel-Motor) und der Schadstoffmenge auf Antrag entsprechend zugeteilt wird. Wenn das Fahrzeug mit dieser Plakette gekennzeichnet ist, darf man in die gekennzeichneten Zonen einfahren.

      Die Zuordnung der Feinstaubplaketten erfolgt über die Emmissionsschlüsselnummern (Schadstoffklasse), die in den alten Fahrzeugscheinen unter der Nummer 1, letzte beiden Ziffern zu finden ist. Im neuen Zulassungsdokument Teil 1 sind es die letzten beiden Ziffern unter 14.1.


      welche Städte wann mit der Einrichtung von sogenannten Umweltzonenn anfangen ist nicht bekannt.
      Die Plakette kann bei den Straßenverkehrsämtern, TÜV und anerkannten Werkstätten erworben werden. Die Kosten dafür werden sich voraussichtlich zwischen 5 und 10 € belaufen

      Nachtrag: Motorräder sind von dieser Verordnung nicht betroffen


      Dream it! Do It! Live it!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ozboss ()

    • so nun ist es soweit

      die ca. 8cm großen häßlichen Plaketten sind da

      für alle im Kreis Mettmann angemeldeten Fahrzeuge kann ich nur empfehlen diese Dinger Online zu bestellen - spart erhebliche Wartezeit

      hier der Link Onlineplakette Feinstaub für ME Fahrzeuge

      auch an dieser Stelle nochmal - Motorräder benötigen keine


      Dream it! Do It! Live it!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ozboss ()

    • Auch Pkw mit älteren Katalysatoren bekommen grüne PlaketteArtikel
      Änderung der Kennzeichnungsverordnung beschlossen

      Das Bundeskabinett hat heute auf Vorschlag von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel eine Änderung der Kennzeichnungsverordnung beschlossen. Auf Wunsch der Bundesländer können nun auch Pkw mit älteren Katalysatoren ("US Norm") eine grüne Plakette bekommen, die zur Einfahrt in Umweltzonen berechtigt. Außerdem wird die Vergabe von Plaketten für mit Rußpartikelfiltern nachgerüstete Lkw und Diesel-Pkw der Abgasstufe Euro 1 geregelt.

      "Die Kennzeichnungsverordnung gibt den Kommunen ein unbürokratisches Instrument an die Hand, mit dem sie die Feinstaubbelastung wirksam reduzieren können. Die Lösung, die wir jetzt in Abstimmung mit den Ländern und den kommunalen Spitzenverbänden gefunden haben, trägt den Interessen aller Beteiligten Rechnung", sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel.

      Mit der Änderung der Kennzeichnungsverordnung sollen auch Fahrzeuge mit einem geregelten Katalysator der ersten Generation (Anlage XXIII der StVZO), die vor dem In-Kraft-Treten der Abgasnorm Euro 1 zugelassen wurden, eine grüne Plakette bekommen. Auch für nachgerüstete Diesel-Pkw der Abgasstufe Euro 1 sowie die mit einem Partikelminderungssystem nachgerüsteten Nutzfahrzeuge wird es künftig Plaketten geben. Rund 80 Prozent der Partikelemissionen gehen auf Nutzfahrzeuge zurück, die unter die Nachrüstmöglichkeiten fallen.

      Am 1. März dieses Jahres ist die Kennzeichnungsverordnung in Kraft getreten. Sie regelt, welche Autos eine zur Einfahrt in eine Umweltzone berechtigende Plakette erhalten können. Bereits die geltende Fassung der Kennzeichnungsverordnung ermöglicht es den Behörden der Länder, auch Gruppen, wie beispielsweise Handwerker, Anlieger oder Besitzer von Oldtimern, von Fahrverboten auszunehmen. Bevor die heute beschlossenen Änderungen in Kraft treten können, muss der Verordnungsentwurf gegenüber der EU notifiziert und dem Bundesrat zur Zustimmung zugeleitet werden.


      Quelle. bmu.de


      Dream it! Do It! Live it!
    • :166: für die Infos.
      Irgendwie Glück, sofern sich nichts ändert. "Mein" Parkplatz für die Arbeit liegt genau eine Strasse (einige wenige Meter) vor dem relevanten Innenstadtbezirk :010:.

      Bin 'mal gespannt wieviel Leute demnächst dort parken wollen um dann mit der Strassenbahn reinzufahren :037:.

      Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen. (Mark Twain)
    • hier nun mal ne Liste wann welche Städte / Gemeinden mit der Umweltzone beginnen / begannen

      01.01.2008 Berlin, Hannover, Köln
      01.03.2008 Ilsfeld, Leonberg, Ludwigsburg, Mannheim, Schwäbisch-Gmünd, Stuttgart, Tübingen
      01.07.2008 Bochum
      01.10.2008 München
      in 2008 (Datum offen) Augsburg, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt/Main, Gera, Mühlacker, Pforzheim, Regensburg, Reutlingen
      01.01.2009 Nürnberg, Herrenberg
      01.01.2010 Freiburg (Breisgau)
      in 2010 (Datum offen)
      Datum offen Braunschweig, Darmstadt, Dresden, Heidelberg, Karlsruhe, Leipzig, Magdeburg, Neu-Ulm, Pleidelsheim, Ulm

      statt der einzelnen Umweltzonen der Städte Dortmund, Düsseldorf, Essen mit den angrenzenden Städten Mühlheim/Ruhr, Oberhausen und Duisburg wird alternativ eine Großumweltzone Ruhrgebiet unter Einbezug von 13 Städten in Erwägung gezogen.
      In weiteren Städten droht aufgrund Überschreitung der Feinstaubgrenzwerte an mehr als 35 Tagen im Jahr ebenfalls die Einführung einer Umweltzone.
      Folgende Städte sind uns bekannt: Potsdam, Cottbus, Frankfurt a. d. Oder, Brandenburg a. d. Havel, Halle an der Saale und Bernau.

      bis zum 01.01.2012 wird es reichen eine der drei Plaketten zu besitzen
      erst ab dann ist mit weiteren Sanktonen / Fahrverboten für bestimmte Plakettenfarben zu rechnen

      Dortmund ist hier eine Ausnahme da dort auch schon ein Verbot für die Rote Plakette besteht

      Konkret ist für die Stadt Dortmund im Rahmen der Aufstellung des Luftreinhalteplans Dortmund ein 300 m langer Abschnitt der Brackeler Straße zwischen Borsigplatz und der Einmündung "Im Spähenfelde" als Umweltzone ausgewiesen. Die Durchfahrt ist nur noch Fahrzeugen der Schadstoffgruppen 3 und 4 erlaubt. Damit muss Ihr Fahrzeug eine gelbe oder grüne Plakette aufweisen, wenn sie diesen Streckenabschnitt befahren wollen. Der Luftreinhalteplan ist am 12.01.2008 in Kraft getreten.


      Dream it! Do It! Live it!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ozboss ()

    • Original von MiRü
      In Köln gibbet seit gestern Knöllchen.


      jau, aber nicht für mich, habe FSP :010:

      Wenn mann die Stadt Köln anruft, sagen die das auch am Telefon, ehe man verbunden wird 0221-221-0 (nicht nur am 01.04.)

      Eigentlich bin ich ganz anders, ich komm` nur viel zu selten dazu
      Schutzengel für jeden, der dies liest