Slowenien Tour 2012

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Slowenien Tour 2012
    22.09. – 30.09. 2012
    Einmal entlang der Karawanken und durch die Jülischen Alpen

    Bei einzelnen Durchfahrten durch Slowenien hatte ich das Bedürfnis
    dieses Land auch mal intensiver kennenzulernen. So wurde der Plan in die
    Tat umgesetzt und eine Rundtour geplant. Eine Woche sollte erst einmal
    ausreichend sein um dieses Fleckchen Erde näher kennenzulernen.
    Mitfahrer waren auch schnell gefunden und so begaben sich: Gaby, Elke,
    Ralf ( O R K ), Werner, Ralf ( Kinni ), Holger und meiner einer auf
    Tour.
    Für die die aus dem NordWesten anreisten war eine teilweise Anfahrt über
    die BAB unabdingbar um unsere Begleiter in Neuburg a.D. zu treffen.

    22.09.2012

    Anfahrt Neuburg an der Donau


    Mit Holger hatte ich ausgemacht uns um 08:30 Uhr am Rastplatz Siegburg
    zu treffen. Von dort dann bis Aschaffenburg über die BAB und von dort an
    dann die letzten 250km über Landstraßen dem Ziel entgegen. Morgens
    regnete es leicht aber dieser lies rasch nach und so begleitete uns die
    Sonne den Rest des Weges.

    Pünktlich – wie angekündigt – erreichten wir gegen 17:00 Uhr unser Ziel.
    Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Überraschungsgästen ließen wir den
    Tag ausklingen.

    23.09.2012

    Start: Neuburg an der Donau

    Ziel: Ramsau am Dachstein (A)


    Für um halb zehn hatten wir die Abfahrt festgelegt. Werner kam um halb
    neun zu Gaby und gemeinsam holten wir unsere Maschinen aus dem
    Unterstand bei Gaby ab um von dort zum vereinbarten Treffpunkt mit Elke
    und Ralf zu fahren.



    Pause muss sein und so gönnten wir uns in Taufkirchen einen leckeren Kaffee um gestärkt weiterfahren zu können.

    Weiter ging es auf Nebenstraßen Richtung Österreich.
    Bei Laufen querten wir die Grenze und umführen Salzburg
    auf schönen kleinen Sträßchen um am Wiestalstausee
    unsere nächste Pause einzulegen.


    Um kurz nach 17:00 Uhr erreichten wir unser Ziel wo Kinni schon auf uns
    wartete. Zur Begrüßung erst einmal ein Bier und bei netten Gesprächen
    ließen wir den Tag ausklingen.

    24.09.2012

    Start: Ramsau am Dachstein (A)

    Ziel: Velenje (SLO)


    Nach einem guten Frühstück ging es um kurz nach neun los. Zu allererst
    Richtung Erzherzog Johann Straße um dort über den Sökpass zu fahren.

    Von hieraus weiter gegen Süden um über den Neumarkter Satten den Klippitztörl zu erklimmen.

    Bei der dortigen Pause fragte ich auch nach dem Tankrestvolumen. Werner
    der mit einer HP2 und Zusatztank ( Gesamtvolumen 43 Liter ) meinte das
    er schon noch bis nach Slowenien komme da die Restreichweitenanzeige
    noch nicht an sei. Da ich es hier erwähne kam es wie es kommen musste.
    50km weiter blieb die HP dann stehen. Die Restreichweitenanzeige war
    immer noch nicht an – Technik halt. Zum Glück war jedoch in 1,5km
    Entfernung eine Tanke wo Gaby schnell mal einen Liter orderte und so dem
    Werner „Starthilfe“ geben konnte.

    Nach kurzem Tankstopp ging es dann weiter nach Sobot bevor wir über den Radlpass nach Slowenien rein fuhren.


    Auf der Straße nach Dravograd herrschte reichlich Verkehr, so dass wir
    froh waren kurz nach der Stadt wieder auf ländlichen Wegen unterwegs zu
    sein.

    So erreichten wir kurz darauf Velenje wo wir im Hotel eincheckten und
    durch Zufall auch ein nettes Restaurant fanden. Bei gutem Essen und viel
    Gequatsche ging dieser Tag zu ende.

    25.09.2012

    Start: Velenje (SLO)

    Ziel: Ribcev Laz (SLO)


    .

    Die Sonne lachte als wir uns beim Frühstück trafen. Über kleine Straßen führen wir nun erst mal am Südrand der Karawanken entlang und genossen die Stille der Landschaft


    Kurz hinter Crna Na Koroskem kam es dann wie es kommen musste. Von jetzt
    auf gleich hörte der Asphalt auf und die ausgewiesene Landstraße 926
    ging unbefestigt weiter. Für den ein oder anderen Mitreisenden das erste
    Erlebnis mit der Natur on Road – jedoch war es einfach zu fahren und
    mit der Zeit kam bei jedem mehr und mehr Sicherheit auf.


    Zur Stärkung nach diesem Abschnitt gab es in Solcava einen Kaffeestopp.

    Weiter dem Ziel entgegen ging es über kleine, kleineste mit mal mehr
    oder weniger gutem Belag ausgestattete Straßen dem Tagesziel entgegen.

    26.09.2012

    Start: Ribcev Laz (SLO)

    Ziel: Nova Gorica (SLO)


    Untergekommen waren wir in einem Hostel. Einfach aber gut. Das Wetter
    meinte es jedoch morgens nicht so gut mit uns. Es regnete was der Himmel
    hergab. Aber was soll’s. wenn man auf Tingeltour unterwegs ist so muss
    man da durch und weiterfahren. Nach dem Frühstück also die
    Regenklamotten an und raus aus dem Tal. Nach ca. einer halben Stunde
    Fahrzeit hörte der Regen auch auf und auf bewährten Sträßchen ging es
    weiter. Zu Mittag gönnten wir uns in einer kleinen Taverne mal was
    Richtiges.

    Noch lachen sie alle – und ich ließ sie – wusste ich doch was noch kamJ.
    Zu allererst ein Stück Straße was Kinni liebevoll den „Darm“ nannte. Ein
    Abschnitt - südlich von Idrija - von ca. 2,5km unbefestigter Straße
    wobei ein Höhenunterschied von fast 300m überwunden wurde. Einfach
    herrlich.



    Weiter über kleinste Straßen und Brücken um kurz vor dem Ziel nochmals einen Weg zu fahren der unbefestigt ca. 18km durch den Wald sich schlängelte.

    Bei bestem Wetter erreichten wir so Nova Gorica.

    27.09.2012

    Start: Nova Gorica (SLO)

    Ziel: Kranjska Gora (SLO)


    Heute hieß es Abschied nehmen. Werner musste am Freitag zu Hause sein
    und auch Gaby fuhr nach Hause da Ihre Erkältung partu nicht besser
    wurde. Nach einer herzlichen Verabschiedung fuhr der verbleibende Rest
    Richtung Norden. Wir verließen die Karawanken und fuhren rein in die
    Jülischen Dolomiten.

    Ein Schwenk nach Italien durfte nicht fehlen und so überquerten wir bei Lig die Grenze.

    Ein kurzer Kaffeestopp in Grimacco weckte die Lebensgeister bevor es
    nahe Livek wieder nach Slowenien ging. Ich wollte eigentlich dort noch
    einen Teil der Slowenischen Grenzkammstraße fahren aber oben angekommen
    war alles in Wolken. Somit wäre die Sicht gleich NULL gewesen und wir
    fuhren die Route weiter.




    Ein Stopp nahe Lusevera bescherte uns nochmals eine grandiose Landschaft. Bevor es an die Soca ging.

    Von hier entlang dem gleichnamigen Tal Kranjska Gora entgegen.
    Auf dem Weg dahin war jedoch noch der Vrsic-Sattel zu überwinden. Ein
    Pass mit 48 Kehren. Da kam zum Schluss nochmals so richtig Freude auf.


    So ging dann dieser Tag in einem netten Hotel zu Ende.


    28.09.2012

    Start: Kranjska Gora (SLO)

    Ziel: Ramsau am Dachstein (A)


    Die Fahrt führte uns über den Wurzenpass zum Nassfeldpass. Einen Pass
    der super schön zum Fahren ist und oben angekommen wir einer schönen
    Aussicht belohnt wird.

    .
    Nach kurzem Stopp dann rüber zum Schönfeldsattel und weiter gegen die Tauern

    Und so erreichten wir entspannt unsere Unterkunft in Ramsau am Dachstein.


    29.09.2012

    Start: Ramsau am Dachstein (A)

    Ziel: Eitensheim (D)


    Der Urlaub neigte sich dem Ende. Nach dem Frühstück begann es leicht zu
    regnen und so fuhren wir die ersten 40km mit Regenklamotten bekleidet
    Richtung Deutschland. Bei Werfen hörte es dann auf zu nieseln und so
    konnten wir das Panorama der Rossfeld Ringstraße, der Salzbergstraße und
    den Chiemsee im trockenen genießen.


    Bei netter Unterkunft bei Elke und Ralf ging der Tag zu Ende.


    30.09.2012.

    Rückfahrt


    Dazu bleibt nicht viel zu sagen. Kinni setzte sich von Anfang auf die
    Bahn um schnell nach Hause zu kommen. Mit Holger für ich noch ca. 280km
    durch Altmühltal und Frankische Schweiz bevor wir und kurz unterhalb
    Aschaffenburg wieder auf die BAB setzten Richtung Heimat.

    Es war eine schöne Woche. Ein Land mit vielen netten Leuten und vielen
    kleinen Straßen. Man sollte es mögen, dass zwischenzeitlich der Asphalt
    mal aufhört aber wenn man sich daran nicht stört so lohnt sich Slowenien
    allemal für eine Tour. Ich habe die Zeit genossen und werde sicherlich
    auch dorthin nochmals fahren.

    Berichtsdownload als pdf
    westbikers-tourer.de/2012_Slow…n/2012_Slowenien_Tour.pdf



    Die Informationen wurden zusammengetragen und aufgeschrieben von Oli
    (ozboss). Die Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
    Kopieren und Veröffentlichen, auch Auszugsweise, ist ausdrücklich nur mit schriftlicher Genehmigung von ozboss gestattet.

    206 mal gelesen